Sommermode- Trendy in die Hochsaison

Sommer, Sonne, Sonnenschein- nach einem langen Winter pellen wir uns aus den dicken Jacken, verbannen die dicke Winterkleidung auf den Dachboden und können endlich wieder trendige Sommermode tragen, anders hält man es bei hochsommerlichen Temperaturen kaum aus und es hat den positiven Nebeneffekt dass die Flirtbereitschaft sowohl bei den Männern als auch bei den Damen steigt (Stichwort Frühlingsgefühle).

Sommerkleidung

Klar, es ist schön hautbetonte Kleidung zu tragen, es gilt aber einige Stylingregeln einzuhalten, außerdem stellen wir die Trends für den Sommer 2012 vor:

Shorts/Hotpants- nicht jeder muss eine Modelfigur haben, wer aber dicke Ober-und Unterschenkel hat sollte lieber auf knappe Shorts verzichten und zu den etwas längeren Caprishorts greifen. Besonders trendy sind diese Saison bunte Shorts in Pastelltönen, aber auch weiße und schwarze Shorts sind Dauerbrenner die nie aus de Mode kommen- nicht zu vergessen sind sexy Denimshorts. Dabei aber die Faustregel: entweder Beine ODER Ausschnitt betonen beachten, sonst sieht es schnell billig aus.

Sandalen– in allen Farben und Ausführung sind unsere Uniform für den Sommer. ABER- bitte merken: Nie, nie, nie Socken unter den Sandalen anziehen, das sieht einfach schrecklich aus und erinnert an deutsche Touristen die im Urlaub in dieser Kombi Strandspaziergänge unternehmen. Grauenhaft!Kleider- luftige Kleidchen aus allen verschiedenen Stoffen und in allen verschiedenen Designs sind im Sommer immer willkommen, von Drykorn gibt es zum Beispiel wunderschöne Kleider. Das tolle: figurschmeichelnde Kleider können ein paar Pfunde „wegzaubern“ und körperbetonte Dresses betonen den Körper.

Sonnenbrillen– eine Sonnenbrille gehört zum coolen Sommeroutfit einfach dazu, die Stars lieben die Brillen von Ray Ban. Und nebenbei schützt die Sonnenbrille auch noch unsere Augen vor Sonneneinstrahlung.

Winterjacken – trendiges und modisches Bekleidungsstück

Ohne Winterjacken in der kalten Jahreszeit, sollte sich wirklich niemand länger draußen aufhalten.
Sobald die Temperaturen rapide fallen und Minusgrade erreicht werden, spätestens dann sollte eine gut gefütterte Jacke für den Winter zum täglichen Bekleidungsstil gehören. Die besonders gut isolierenden Winterjacken erlauben einen längeren Aufenthalt unter freiem Himmel, auch bei sehr niedrigen Außentemperaturen. Ein hohes Isolationsvermögen und somit lang anhaltende Wärme ist möglich sowohl mit der höherwertigen Alternative einer Füllung mit dem Naturmaterial Daunen, als auch mit den günstigeren, bauschenden Kunstfasern, die eine gute Alternative darstellen.

Die wärmenden Isolationseigenschaften der Jacken für kalte Temperaturen werden durch die Luftschichten im Material der Winterjacken erreicht. Die schützenden Wärmeschichten entweichen nicht so schnell, dadurch kann der Körper die optimale Temperatur wesentlich länger aufrechterhalten. Gut gepolsterte Winterjacken schützen somit den Körper, die Arme und teilweise auch den Hals vor großem Wärmeverlust. Gerade bei Schneefall, Nässe und Regenwetter macht ein Spaziergang in einem gut gefütterten Mantel genauso viel Spaß, wie bei sonnigeren und wärmeren Temperaturen.

Der Wintermantel als Statussymbol

Gerade in den höheren Gesellschaftskreisen darf die Designer Winterjacke von den Edelmarken als Statussymbol im Winterurlaub keinesfalls fehlen.
Die trendige Mode diktiert auch in dieser Wintersaison das Design, die Muster und die Farben. Einmal mehr zeigen bunte und auffällige Farben den Trend. Bei den Damen darf der Schnitt ruhig etwas figurbetont und eng anliegend sein. Herren hingegen tragen die aktuelle Jackenmode eher sportlich und weniger klassisch. Kombiniert mit einigen Accessoires wie Mützen oder Handschuhen, lässt sich schnell und einfach ein individueller und stylischer Kleidungstil entwerfen.

Aktuelle Wintermode ist und bleibt ein modisches Bekleidungsstück. Sie sollte modern und trendig ausfallen, jedoch auf keinen Fall den wärmenden und schützenden Aspekt vernachlässigen.

Strickmode Winter – wärmstens empfohlen!

Sobald es kühler wird, werden die Strickjacken und Strickpullover wieder aus dem Kleiderschrank geholt.

Eine weiche Strickjacke mit Zopfmuster oder ein eleganter Strickmantel dürfen in diesem Winter nicht fehlen. Neben der Jeans gehört der Strickpullover wahrscheinlich zu den beliebtesten Kleidungsstücken und ist ganz sicher in jedem Kleiderschrank zu finden. An einem kalten Wintertag gibt es nichts Schöneres, als sich in ein kuscheliges Stück weiche Wolle zu hüllen! Edle Garne mit Glanzeffekt schmeicheln der Haut und sehen sehr elegant aus.

Klassische Strickmode im Trend

Die aktuelle Strickmode für den Winter 2012/2013 bietet einerseits viele klassische Modelle zum Beispiel mit Zopfmuster oder Strukturgarn. Brauntöne, Beige und Gewürzfarben herrschen vor. Andererseits gibt es auch die ausgefallene Strickmode, die auf den Laufstegen der Modeschauen stets für Furore sorgt. Überzeugt haben in diesem Jahr die ungewöhnlichen Strickkreationen von Angela Missoni oder Iris von Arnim. Zickzackmuster mit auffälliger Struktur sind mal etwas ganz Anderes und auch die Strickjacken mit auffälligen Fransen passen sehr gut zur aktuellen Herbst- und Wintermode, in der das Thema Folklore eine große Rolle spielt. Auch der Poncho erlebt in diesem Jahr sein Come-back, gerne auch aus Strick. Mit den dazu passenden Accessoires wie Stulpen, Handschuhen, Mütze und Schal wird der Look perfekt.

Kaschmir und andere Edelwolle

Wolle kommt natürlich nicht nur vom Schaf, besonders beliebt ist die Edelwolle wie zum Beispiel Kaschmir, Angora oder Alpacca. Sie ist ganz besonders weich und anschmiegsam. Damit die Strickwaren auch schön haltbar und pflegeleicht sind, werden die Naturmaterialien häufig mit synthetischer Faser gemischt. Dies mindert nicht die Qualität der Wolle, sondern verbessert im Gegenteil die Materialeigenschaften. Ein gewisser Anteil synthetischer Faser hat außerdem den Vorteil, dass Pullover und Strickjacken nicht kratzen sondern sich schön angenehm auf der Haut anfühlen. Wer echte Schafswolle nicht mag, kann sich sicher auch mit einem Strickpullover aus Baumwolle anfreunden, der jetzt im Herbst gerade richtig ist.

Grobstrick bei den Strickjacken

Schon im letzten Jahr waren Strickjacken mit groben Maschen beliebt. Dieser Trend setzt sich auch in diesem Jahr fort. Fast knielange Pullover mit Rollkragen aus dicker Wolle wirken sehr lässig und lassen sich ganz toll zu einer schmal geschnittenen Skinny Jeans oder einer Leggins kombinieren. Die Strickmäntel können im Herbst durchaus anstelle eines Mantels getragen werden.

3Suisses- Französische Mode

Frankreich hat viel zu bieten: den berühmten Eiffelturm in der „Stadt der Liebe“ Paris, traumhafte Lavendelfelder in der Provence oder den Stil der Pariser der von den Hochglanzmagazinen als der Pariser Chic gerühmt wird. Kein Wunder denn schließlich hat auch eine Französin eines der berühmtesten  Haute Couture-Labels gegründet: Chanel.

Der Pariser Chic

Heute findet der lässige Style der Pariser/innen auch bei uns immer mehr Fans, neben Mailand und New York ist Paris eine DER Modemetropolen schlechthin und zweimal jährlich tummelt sich die Mode-Elite in der französischen Hauptstadt um die neuesten Kollektionen der Designer zu bewundern. Für den Pariser Style stehen Ikonen wie Coco Chanel (Erfinderin des „Kleinen Schwarzen“), das ehemalige Model und Karl Lagerfelds Muse Inès de la Fressange oder Schauspielerin Audrey Tautou (Die fabelhafte Welt der Amélie, Zusammen ist man weniger allein).

3Suisses- Mode française für jeden

Ein toller Onlineshop der alles zu bieten hat was den Stil der Franzosen ausmacht ist der Shop „3suisses“ wo man bequem Mode direkt aus Frankreich zu tollen Preisen bestellen kann. Bei uns erfreut sich das 1987 von  Xavier Toulemonde gegründete Unternehmen einer großen Popularität, viele Fashionistas sind bereits Fan und kaufen dort ein.

Kategorien:

  • Damen
  • Kinder
  • Herren
  • Belle Deco
  • Outlet
  • Neuheiten

Vor allem wird bei 3Suisses trendy Mode angeboten, vor allem für Frauen ist es ein wahres Fashionparadies: hier findet ihr edle Etuikleider, lässige Strandkleider, Schuhe oder verführerische Dessous. Die Herren finden dort Mode & Co von angesagten Marken wie Adidas, Puma oder Converse, auch für die kleinsten ist gesorgt: es ist eine große Auswahl an süßer Mädchen- oder cooler Jungenmode vorhanden. Doch man kann im Shop nicht nur Kleidung kaufen,  sondern auch hübsche Dekoartikel und Heimtextilien. Auf der Seite könnt ihr euch für den Newsletter eintragen (um auf dem Laufenden zu bleiben, keinen Trend zu verpassen und in den Genuss von Rabatten oder Aktionen für Newsletterabonennten zu kommen) , den aktuellen Katalog bestellen oder ihn online durchblättern.

3Suisses steht für stilbewusste Mode und den unvergleichlichen Chic der Franzosen, so gibt es dort berühmte Klassiker die immer im Trend liegen und nie aus der Mode kommen , wie zum Beispiel das oben genannte „Kleine Schwarze“, edle Etuikleider, Mäntel, Spitzenshirts…..

Sommer

Immer noch auf der Suche nach einem schönen Bikini oder Badeanzug? Schaut doch mal im Shop vorbei, es gibt stylishe Monokinis und sexy Bikinis und auch wenn es im nächsten Urlaub vielleicht nicht an die Côte d’Azur geht fühlen wir uns trotzdem französisch: stylish, selbstbewusst und stilsicher. Kleiner Tipp: roter Lippenstift vervollständigt den Look. Chapeau!

Das Comeback der Plisseeröcke

Der klassische Faltenrock ist zurück. Plisseeröcke gehören wieder zur Garderobe der modebewussten Damenwelt. In ausgefallenen Varianten und Farben passt er zum eleganten und legeren Kleidungsstil und lässt sich vielseitig kombinieren. Ob kurz geschnitten als „Mini“ oder bodenlang wirkt der Plisseerock sehr feminin und bietet mit seiner „schwingenden“ Weite ein angenehmes Tragegefühl.

Woher kommen die Falten?

Die Falten kommen auf unterschiedliche Weise in den Stoff und unterscheiden sich sowohl in der Herstellung als auch im Aussehen. Gewebte Falten entstehen in einer aufwendigen Webetechnik und sind meistens sehr schmal und dezent ausgeführt. Nach diesem Prinzip können Falten auch durch Strickmuster entstehen. Durch das Pressen und Einwirken von speziellen Harzen können Falten dauerhaft in Textilien aus synthetischen Fasern eingebracht werden. Diese Methode eignet sich besonders für Röcke aus sommerlich luftigen Materialien. Die Falten bleiben auch beim Waschen erhalten und fallen immer wieder gleich schön. Die Faltenröcke unterscheiden sich untereinander in der Faltenbreite und Faltenintensität. Je mehr Falten, desto mehr Stoff muss verwendet werden. Die verbrauchte Stoffmenge und die Herstellungsart beeinflussen auch den Wert des Kleidungsstückes.

Oma hat es getragen – Mama hat es getragen

Die Technik des „Plissierens“ kannte man schon in „Großmutters“ Zeiten. Kaum eine Frau hatte nicht einen Plisseerock in ihrem Kleiderschrank. Heute erfährt der Klassiker unter den Röcken ein „Remake„. Er hebt sich von allen anderen Kleidungsstücken durch die zahllosen Falten ab und bringt wieder neuen Schwung in die Damenmode. In den Medien lässt sich der Trend zum Plisseerock schon seit einiger Zeit beobachten: Stars in Hollywood tragen ihn ebenso gerne wie Größen aus der Musikwelt. Die Plisseeröcke finden Sie auch hierzulande wieder im Handel. Elegante Damenmode aus Österreich beinhaltet den klassischen Plisseerock in edler Maxilänge, wie er gern zur Abendgarderobe getragen wird. In kurzen Längen lässt sich der Rock mit Jacken und trendigen Oberteilen zum modischen Outfit kombinieren.

Falten müssen nicht altersbedingt sein

Plisseeröcke fallen durch die aufwendig gepressten Falten besonders ins Auge. Sie geben dem Outfit die modische, junge Note und sind bequem zu tragen. Mit der „Beinfreiheit“ wird er zum beliebten Kleidungsstück bei Jung und Alt und kann sowohl elegant als auch lässig zu anderen Kleidungsstücken getragen werden.

[amazon bestseller=“Plisseeröcke“ items=“3″]

Herbst – wie ist der Trend?

Die Mode im Herbst 2012 ist sehr vielfältig, sodass jeder das richtige Outfit findet. Dieser Herbst wird nicht nur farbenfroh und wild gemustert, sondern Klassiker wie der Pullover und die Spitze erleben eine Renaissance. Zudem lassen sich mit den weiten und fließenden Kleidungsstücken das eine oder andere kleine Fettpolster verstecken, dass sich während der kühlen Jahreszeit ansammelt.

Der Herbst wird glamourös

Wenn Sie sich gerne in edle und glamouröse Outfits kleiden, dann wird sich in diesem Herbst ihr Kleiderschrank schnell füllen. Strasssteine, Kristalle oder Pailletten dürfen in diesem Herbst nicht fehlen. Auf den Stoffen, werden damit richtige Kunstwerke gezeichnet und die Kleidung wird zu einem Schmuckstück. Die Schmucksteine zieren in diesem Herbst nicht nur Oberteile, sie sind als raffinierter Blickfang als kleine Ornamente auf Hosen oder Röcken zu finden. In diesem Herbst darf auch die Spitze nicht fehlen. Sie wird entweder als Teil von einem Materialmix verwendet oder das gesamte Kleidungsstück ist in Spitze gehalten und wird mit einem neutralen Teil darunter getragen. Alternativ dazu findet sich die Spitze in Accessoires wie Handschuhen oder Stümpfen wieder.

Schwarz und Rot – diese Farben dürfen im Herbst nicht fehlen

Zwar wird der Herbst in diesem Jahr vor allem bei wilden Mustern sehr bunt, Schwarz und dunkle Rottöne dürfen allerdings nicht fehlen. Das gesamte Outfit kann dabei sogar in Schwarz sein, denn der Gothik-Style erlebt in dieser Saison eine Wiedergeburt. Dabei sollte das Outfit in Schwarz immer stilvoll gehalten werden und nicht trashig werden. Sie können ein Gothik-Outfit zusätzlich noch mit Spitze kombinieren – damit liegen Sie im Herbst 2012 absolut im Trend. Wenn Sie nicht auf Farben verzichten wollen, steht Ihnen eine breite Palette an Rottönen zur Verfügung. Speziell dunkle Töne, wie Burgund bis hin fast zu einem Kastanienbraun, sollten in Ihrem Kleiderschrank nicht fehlen. Sie können mit dem Trendmaterial Leder in diesem Herbst ideal kombiniert werden.

Mode Trends Winter 2012/2013

Ein wahres Feuerwerk an Kreativität – so könnte man die aktuelle Mode für den Winter bezeichnen. Während Karl Lagerfeld zur Präsentation der diesjährigen Herbst- und Winter Mode in einen dunklen Kristallpalast einlud, kamen die Models bei Louis Vuitton in einem nostalgischen Zug auf den Laufsteg. Die Modedesigner lassen sich also so allerhand einfallen, auch bei der Mode selbst. Ein Feuerwerk an kreativen Ideen – so ist die aktuelle Mode der Wintersaison 2012/2013.

Glitzernde Stoffe und Samt: edle Materialien

In der aktuellen Wintermode gibt es nicht einen Haupttrend, sondern verschiedene modische Strömungen, die allerdings auch hervorragend miteinander kombiniert werden können. Egal ob sexy oder romantisch, lässig oder elegant – für jede modebewusste Frau findet sich hier die passende Kollektion. Gemeinsamkeiten lassen sich dann aber doch feststellen. Denn glitzernde Stoffe, Samt und auffällige Accessoires liegen im Trend. Metallisch schimmernde Garne werden verwebt, was der aktuellen Mode einen glamourösen Auftritt garantiert.

Schwarz und Braun sind nicht nur typische Winterfarben, sondern in dieser Saison auch Trendfarben. Sie werden kombiniert mit leuchtenden Farben wie zum Beispiel sinnlichem Rot oder einem dunklen, klaren Blau.
Die Schnitte sind wieder schön feminin, was Frauen freuen wird, die gerne ihre Vorzüge zeigen. Die angesagte Rockklänge ist die Linie unterhalb des Knies oder etwas darüber. Miniröcke sind in dieser Saison eher nicht gefragt.

Hochwasser bei den Hosen

Auffällig sind auch die Schnitte bei den Hosen. Denn die Hosensäume rutschen in diesem Winter etwas nach oben, so dass die Knöchel freigelegt sind. Alternativ trägt man zu diesen Hochwasserhosen ganz einfach Stiefeletten oder Stiefel.
Bei den Materialien lassen sich die Designer nicht lumpen, edles wie Leder oder Samt liegen ganz im Trend. Dies gilt auch für das schöne Material Seide, das in Form von Seidenblusen oder Tüchern getragen wird. Solche exklusiven Materialien haben natürlich ihren Preis.

Das Winter Make-up: schimmernde Farben und Graunuancen

Passend zur femininen Mode ist auch das Make-up extrem sinnlich. Die ersten Tendenzen für das kommende Winter Make-up zeichnen sich schon ab. Für die Augen werden wir wahrscheinlich Graunuancen aber auch goldene Lidschatten verwenden. Sehr extravagant ist Lidschatten in Dunkelblau oder sogar in Bordeauxrot, der durchaus bis unter die Augenbrauen aufgetragen werden kann. Zu einem solchen Look schminken Sie die Lippen dann natürlich nur ganz dezent. Grafisch gestylte Augenbrauen liegen 2012 im Winter ebenfalls ganz im Trend, wobei abzuwarten bleibt, ob der Look vom Catwalk auch alltagstauglich ist. Auch hier wird der Mund wieder dezenter geschminkt, dementsprechend gibt es schon jetzt in den Geschäften viele natürliche Lippenstiftfarben wie Beige, Rosa oder Rosenholz. Die Nägel hingegen schimmern ganz elegant in Weiß oder Perlmutt.

1 2 3 4