Brustvergrößerung: Was sollte man als Frau darüber wissen?

Für das Schönheitsempfinden und Selbstwertgefühl der meisten Frauen spielt eine wohlgeformte und gut proportionierte Brust eine wichtige Rolle. Daher überrascht es auch nicht, dass die Brustvergrößerung zu den häufigsten ästhetischen Eingriffen gehört, der allein in Deutschland pro Jahr ca. 50.000 Mal ausgeführt wird.

Gibt es verschiedene Arten von Brustvergrößerungen?

Die Medizin unterscheidet 3 Arten:

  • Brustvergrößerung mit Implantaten (meist inklusive Straffung)
  • Brustvergrößerungen mit Eigenfett
  • Brustvergrößerungen ohne OP

Die erste Methode wird am häufigsten angewandt (83 Prozent). Brustvergrößerungen mit Eigenfett wie in München machen dagegen nur 17 Prozent aller Eingriffe aus. Sie erfordern einen höheren Aufwand und sind dadurch teurer. Außerdem können sie nicht bei jeder Frau angewandt werden. Brustvergrößerungen ohne OP erfolgen durch das Spritzen von Hyaluronsäure. Diese Methode ist noch im experimentellen Stadium und spielt in der Praxis keine Rolle.

Was kostet eine Brustvergrößerung?

Der Durchschnittspreis für Brustvergrößerungen mit Implantaten liegt bei etwas mehr als 5.000 Euro, inklusive Straffung zwischen 5.000 – 8.000 Euro. Eine Brustvergrößerung mit Eigenfett kostet je nach Aufwand zwischen 3.500 – 8.000 Euro. Den exakten Preis kann der Arzt erst nach einer eingehenden Untersuchung nennen. Im Preis sind nicht nur die Kosten der OP, sondern auch für das Beratungsgespräch, den Klinikaufenthalt, die Nachsorge und den Stütz-BH enthalten. Bei einer Brustvergrößerung mit Eigenfett muss vor der OP unbedingt geklärt werden, ob die Kosten für die Fettabsaugung im Preis enthalten sind.

Wer übernimmt die Finanzierung?

In der Regel müssen die Patientinnen die Kosten selbst tragen. Gesetzliche oder private Krankenkasse übernehmen die Kosten einer Brustrekonstruktion nur, wenn sie beispielsweise als Folge einer Krebserkrankung, eines Unfalls oder eines anderen medizinischen Grundes notwendig sein sollte, übernehmen die Krankenkassen die Kosten. Dabei handelt es sich jedoch immer um Einzelfallentscheidungen, die beantragt werden müssen.

In der Regel muss eine Brustvergrößerung mit Vorkasse bezahlt werden. Es gibt jedoch auch Kliniken oder Ärzte, die mit Ratenzahlung einverstanden sind oder ihre eigene Finanzierung anbieten. Bei guter Kreditwürdigkeit und positiver Schufa stellt eine Finanzierung kein Problem dar. Für einen Kredit über 8.000 Euro mit einer Laufzeit von 72 Monaten beträgt die Rate ab 116 Euro/Monat. Es wäre jedoch unklug, aus Sparsamkeit ein besonders günstiges Angebot anzunehmen oder gar an eine Brustvergrößerung im Ausland zu denken. In Deutschland wird nach höchsten medizinischen Standards gearbeitet (Implantate) und die Ärzte verfügen über einen ausgezeichneten Ruf.

Wie lange dauert die Brustvergrößerung?

Der eigentliche Eingriff dauert etwa 1 – 2 Stunden und wird in Vollnarkose oder örtlicher Betäubung ausgeführt. Daran schließt sich ein 1- 2-tägiger Krankenhausaufenthalt an. Nach 48 Stunden können die Patientinnen bereits wieder duschen und sind nach 4 Tagen wieder arbeitsfähig. Die Nachkontrolle und das Ziehen der Fäden erfolgen 9 Tage nach der OP und nach 6 Wochen kann wieder Sport getrieben werden. Eine gut gemachte Brustvergrößerung ist kaum sichtbar und der Eingriff verläuft weitestgehend schmerzarm.

DSDS 2012 die 9 Staffel startet am Freitag

Habt ihr von Dieter Bohlen nicht genug? Dann schaltet am kommenden Freitag RTL an, da startet nämlich Deutschland sucht den Superstar in der 9 Staffel. Das Supertalent ist nach einer spektakulären Staffel mit Sylvie van der Vaart, Dieter Bohlen und Motsi vorbei.

Am 7.Januar fangen die Castings bei RTL mit den skurrilsten gestalten an, daher vermute ich das DSDS so erfolgreich ist und die meisten Zuschauer im Vergleich zu anderen Castingshows hat. Deutschland sucht den Superstar ist eher ein Unterhaltungsprogramm als eine Casting Show die Talente sucht und fördern möchte.

Zwei neue Juroren sind dieses mal bei DSDS dabei, die Sängerin von der Dance Gruppe Cascada „Natalie Horler“ und Bruce Darnell der von Das Supertalent zu DSDS wechselte.

Das Prinzip ist vielen von euch bekannt. Nach dem ersten Casting kommt das Recall, natürlich wer etwas Talent besitzt, die anderen werden von Dieter Bohlen mit seiner ehrlichen Art kritisiert =) Nach mehreren Auftritten fliegen die besten 36 Kandidaten auf die Malediven und müssen nochmals die Jury von ihrem Talent unter der Sonne überzeugen.

Die Songlisten und Berichte, für alle die RTL nicht einschalten konnten, haben bei extasic.com alle wichtigen Fakten im Überblick.

Mode trifft auf Live Musik

Mode und Musik sind im Trends! Am 20.Januar um 21 Uhr findet in Berlin zum fünften Mal die Fashion Rock Night zur Fashionweek im Kesselhaus statt. Ein besonderes Highlight ist das der Marktführer Hercules (in Sachen mobiler DJ Konsolen und Equipment) die Fashion Rock SHow 2012 unterstützt. Dabei kommen die neuesten Produkte aus dem Portfolio des Djing-Spezialisten zum Einsatz.

Hercules unterstützt Fashion Rock Night in Berlin

Mode trifft auf Live-Musik
Seit fünf Jahren steht die Fashion Rock Night für das Zusammentreffen von Live-Musik und Mode. Durch den Abend führt dieses Jahr Stil-Ikone Bonnie Strange. Im Vorprogramm zeigt das kalifornische Label Iron Fist die angesagten Trends aus den Bereichen Tattoo, Street- und Surfwear, bevor im Hauptprogramm das Label Swatch seine neuesten Trends präsentiert. Exklusiv begleitet wird die Show von Mimi Müller-Westernhagen. Auf der anschließenden Aftershowparty werden die Gäste von Star-DJ Rob Holliday (The Prodigy) mit Rock- und Elektroklängen zum Tanzen gebracht.

Die neuesten Trends im DJing
Hercules freut sich, den Besuchern der Fashion Rock Night 2012 einen exklusiven Einblick in die neuesten DJ-Konsolen inklusive der Neuerscheinung Hercules DJ Control AIR präsentieren zu können.

DSDS 2012: Menderes Bagci ist in der neunten Staffel im Recall

Die Kult Castingshow mit seinem Kult Clown Menderes. Er ist mindestens so bekannt wie die Castingshow „Deutschland sucht den Superstar“ selber. Der vermutlich bekannteste Teilnehmer von DSDS ist Menderes Bagci, er versucht es, seid der ersten Staffel jedes Jahr ins Finale zu kommen. In dieser Staffel bekam er von Bruce Darnell ein Ja und von Dieter Bohlen auch und somit erhielt er 3 mal „JA“ und den gelben Zettel zum Recall.

In dieser Sendung hatte Menderes eine Überraschung mitgebracht, es waren seine eigenen Background Tänzerinnen. Hatte deswegen Menderes den Recall Zettel bekommen oder doch nur wieder aus Mitleid wie letztes Jahr. Über seine Stimme mag der eine oder andere Gänsehaut bekommen, doch Menderes ist bekannter als mancher Gewinner der letzten Staffeln von DSDS.

Menderes Bagci lebt seinen Traum und arbeitet seid 9 Jahren daran. Er möchte gewinnen, damit die Zuschauer in den Liveshows darüber entscheiden können und nicht die Jury. Vielleicht hat Menderes wirklich viele Fans das er der Gewinner sein könnte.

Ich wäre dafür das Menderes einen Joker in die Liveshows bekommt, wo die Zuschauer dann entgültig über sein Schicksal entscheiden sollen. Ich selber finde ihn als Entertainer ganz interessant und wünsche im viel Glück.

Uhren – Diese Modelle sind für Männer essentiell

Immer wieder werden wir mit Anzeigen zu neuen Uhren konfrontiert, welche die Welt der Mode erobern. So mancher stellt sich dadurch die Frage, wie viele Uhren nun überhaupt für einen gelungenen Alltag notwendig sind. In diesem Artikel wollen wir einen Blick auf die Exemplare werfen, die es im Kleiderschrank wirklich braucht, um für alle Gelegenheiten gut mit diesem wichtigen Accessoire gerüstet zu sein.

Der Zeitmesser für den beruflichen Alltag

Bei der Armbanduhr handelt es sich um einen Begleiter, der nach wie vor dazu verwendet wird, um die eigene berufliche Kompetenz unter Beweis zu stellen. Zum stilsicheren Auftreten einer Führungskraft gehört es einfach dazu, eine hochwertige Uhr am Handgelenk zu tragen. Wichtig ist hier eine gewisse Schlichtheit, die dafür Sorge tragen kann, dass die Uhr mit verschiedenen Anzügen gut kombiniert werden kann.

Eine wichtige Rolle kommt in dem Fall dem Armband zu. Natürlich schickt es sich nicht, eine Uhr mit braunem Armband zu einem schwarzen Anzug zu tragen. Wer sich unbedingt für ein Armband aus Leder entscheiden möchte, sollte darüber hinaus ein schwarzes Exemplar zur Auswahl haben. Ansonsten ist es noch immer möglich, auf ein stählernes Armband zu setzen. Bei diesem besteht nicht das Risiko, einen derartigen Stilbruch zu begehen.

Edle Uhren für besondere Anlässe

Für den besonders festlichen Anlässen darf die Uhr natürlich gerne gegen ein besonderes und edles Modell eingetauscht werden. Der Fokus liegt hier vordergründig auf einer eleganten Optik. Traumhafte Luxusuhren wie Rolex Submariner in grün sind inzwischen auch im Internet zu finden. Hierbei handelt es sich um prestigeträchtige Exemplare, die schon seit vielen Jahren eine große Aufmerksamkeit auf sich ziehen können.

Doch wann ist es wirklich angemessen, eine solche Uhr zu tragen? Experten haben für den Zweck eine einfache Faustregel für die bessere Orientierung entwickelt: Die Uhr sollte immer passend zu den Schuhen ausgewählt werden. Bei diesen verfügen wir schließlich über wichtige Orientierungspunkte und können sie stilsicher abstimmen. Sind zu einem Anlass schöne Anzugschuhe geboten, ist es in dem Fall auch möglich, zu einer besonderen Uhr zu greifen. Ein zu starker Kontrast ergibt sich vor allem dann, wenn Freizeitschuhe angezogen werden.

Eine bequem Uhr für Freizeit und Reisen

Unter gewissen Umständen kann auch der Komfort einer Uhr ein wichtiges Kriterium für die Auswahl sein. Auf einer Geschäftsreise oder auf einem privaten Trip ist es natürlich angenehm, wenn die Uhr kaum am Handgelenk zu spüren ist und sich neben andere wichtige Reisebegleiter, wie die Sonnenbrille einfügt. Wer beruflich sehr viel unterwegs ist, der kann sich direkt für eine der Weltzeit-Uhren entscheiden. Sie haben den Vorteil, dass sie sich durch das integrierte GPS automatisch an die Ortszeit anpassen.

Robustheit für den Sport

Wo ein zusätzlicher Zeitmesser praktisch unumgänglich ist, das ist die Zeit des Sports. Dafür muss eine Uhr bequem sein, zugleich darf sie nicht zu locker am Handgelenk sitzen. Auch kleinere Stöße und Schläge dürfen ihr nichts anhaben können. Im Idealfall kann eine gut gewählte Sportuhr sogar zum Schwimmen eingesetzt werden. Ein genauer Blick auf die Angaben des Herstellers ist in jedem Fall wichtig, um dies mit Sicherheit sagen zu können.

Wie schnell ist ein E-Bike im Vergleich zum Pedelec?

E-Bikes werden immer beliebter. Mit ihnen erhalten Radfahrer Unterstützung auf dem morgendlichen Weg zur Arbeit oder bei der Überwindung des einen oder anderen Hügels. Doch wie schnell kann und darf gefahren werden und gibt es Unterschiede zwischen Pedelecs und E-Bikes? Der folgende Artikel stellt die diversen Elektroräder vor, informiert über die Höchstgeschwindigkeiten und erklärt was beachtet werden muss, wenn man ein Pedelec oder ein E-Bike fährt.

Der Unterschied zwischen E-Bike und Pedelec

Im weiteren Sinne umfasst der Begriff E-Bike alle Elektrofahrräder auf dem Markt. Im engeren Sinne werden die „E-Bikes“ aber unterteilt in Pedelecs, S-Pedelecs und E-Bikes. Pedelec steht für „Pedal Electric Cycle“, was den Unterschied zum E-Bike schon deutlich macht. Beim Pedelec muss in die Pedale getreten werden, um die Motorunterstützung und die damit verbundene Schubkraft nutzen zu können. E-Bikes dagegen, gelten als Leichtmofas und verfügen über einen tretunabhängigen Zusatzantrieb. Pedelecs, S-Pedelecs und E-Bikes können aufgrund der jeweiligen Elektromotorleistung unterschiedliche Höchstgeschwindigkeiten erreichen, die mithilfe von Muskelkraft natürlich jederzeit überschritten werden können.

Welche Geschwindigkeiten erreichen Pedelecs?

Das Pedelec besitzt einen Elektromotor, der erst anspringt, wenn auch in die Pedale getreten wird. Mit einer Motorleistung von maximal 250 Watt erreichen die Räder eine Geschwindigkeit von 25 km/h. Das Pedelec gilt als Fahrrad. Es besteht keine Helmpflicht, Führerschein und Versicherung sind nicht nötig und es darf auf Radwegen gefahren werden – und das auch dann noch, wenn man, wie bei einem normalen Fahrrad, die Geschwindigkeit durch kräftiges Strampeln erhöht. Der Motor schaltet sich dann allerdings ab.
S-Pedelecs können durch die Leistung des Elektromotors Geschwindigkeiten bis zu 45 km/h erreichen und werden daher als Speed-Pedelecs bezeichnet. Für ein solches Pedelec wird ein Führerschein der Klasse M (oder B) oder eine Mofaprüfbescheinigung vorausgesetzt. S-Pedelecs gelten als Kleinkrafträder mit geringer Leistung. Eine Versicherung ist Pflicht, ebenso wie der Helm. Radwege dürfen genutzt werden, wenn sie für Mofas freigegeben sind.

Wie schnell fährt das E-Bike?

Die E-Bikes liefern Elektromotorunterstützung auch dann, wenn nicht getreten wird. Das E-Bike im engeren Sinne wird auch als E-Mofa bezeichnet. Sie besitzen einen Griff zur Anschaltung des Motors, die Motorleistung beträgt etwa 500 Watt und es können Geschwindigkeiten zwischen 25 km/h und 30 km/h erreicht werden. Wird er Motor genutzt, sind Fahrradwege tabu. Und auch bei den E-Bikes, die schneller als 25 km/h fahren, gilt die Helm- und Versicherungspflicht.

Wie sicher sind E-Bikes?

E-Bikes und Pedelecs unterscheiden sich in der Bedienung nicht wesentlich von normalen Fahrrädern, daher ist man mit ihnen ebenso sicher unterwegs. Fährt man aufgrund der Motorisierung vermehrt im Straßenverkehr, kann das Tragen eines Helms die eigene Sicherheit erhöhen. Auch bei Regen kann gefahren werden. Die Motoren sind so angebracht, dass sie durch Regengüsse keinen Schaden nehmen. Wird beim Kauf des E-Bikes auf eine gute Qualität Wert gelegt, steht dem sicheren Fahren nichts mehr im Weg.

Der Herbst kommt – so fühlt Ihr Euch zu Hause wohl

Gerade herrscht noch Hochsommer in Deutschland, schon naht der September und mit ihm das erste Gefühl von Spätsommer. Der ideale Zeitpunkt, sich über eine neue Garderobe für den Herbst Gedanken zu machen und sich geschmackvoll und gemütlich einzukleiden. Was für den Arbeitsplatz oder die Freizeit mit Freunden gilt, sollte Ihr Euch auch für die eigenen vier Wände gönnen. Gerne darf es kuschelig und lässig sein, wobei Euch die langsam fallenden Temperaturen nicht anhaben sollten.

Shopping im Herbst 2020: Markenchic preiswert online entdecken

Die Zusammenstellung neuer Outfits für die nächsten Monaten ist im aktuellen Jahr für die meisten Modefreunde etwas anders. Vielleicht fehlt Euch auch ein wenig der Spaß am klassischen Shopping-Bummel unter allen geltenden Einschränkungen und Vorsichtsmaßnahmen. Wie in den vergangenen Monaten dürfte bei den meisten Modefans der Blick häufiger ins Internet gehen, wo Markenläden genauso wie die großen Modehändler ihre neuen Kollektionen präsentieren.

Hierbei musst Ihr auf Eure vertrauen Markenvorlieben nicht verzichten. Jedes namhafte Modeunternehmen gewährt auf seiner Webseite und in eigenen Shops genügend Einblicke in brandneue Artikel und echte Klassiker. Um die richtige Mode für echtes Wohlgefühl zu Hause zu finden, könnt Ihr euch am PC oder dem Smartphone alle Zeit der Welt lassen und bequem zugreifen. Die Shops haben natürlich auch 24 Stunden pro Tag geöffnet.

Herbstmode für Zuhause: Wohlgefühl und Chic verbinden

Doch was ist ganz konkret Herbstmode, mit der Ihr Euer Leben zu Hause bereichern könnt. Wenn es um Damenmode geht, setzen die meisten Marken klare Akzente im Bereich der Schultern und Ärmel. Hier darf es ruhig etwas breiter und ausgefallener sein, was perfekt zur gemütlichen und lockeren Mode für daheim passt. Wenn Ihr es Euch im Wohnzimmer mit einem guten Buch und einer Tasse Tee bequem machen möchtest, sollte Euer Outfit schließlich nicht zu eng anliegen und Euch einschnüren.

Warme Farben wie Rot, Orange oder kräftiges Dunkelblau sind in dieser Saison angesagt. Hier macht die Mode outdoor wie indoor keinen Unterschied. Bei der Materialwahl kommt Leder wieder etwas mehr in Mode. Dies ist für die Einkleidung daheim natürlich weniger geeignet, hier dürfen es ruhig ganz traditionell weiche und natürliche Stoffe sein. Bei allem Chic und modischem Bewusstsein darf bei der gemütlichen Mode für Zuhause ruhig das Wohlgefühl im Vordergrund stehen.

Genügend Wärme in den eigenen vier Wänden genießen

Auch die praktische Note sollte bei Eurem Herbstoutfit für zu Hause nicht kurz kommen. Wenn Ihr einen sportlichen Charme bei Eurer Einkleidung zu Hause mögt, sind synthetische und klimatisierende Materialien eine tolle Wahl. Diese sind optisch wenig für den Arbeitsplatz oder besondere Anlässe Eurer Freizeit geeignet. Für daheim sind die Stoffe jedoch ideal, da Sie von der warmen Spätsommersonne bis zu ersten kühlen Nächten immer für eine angenehme Temperierung Eures Körpers sorgen.

Natürlich hängt Eurer Wohlgefühl zu Hause nicht nur von wärmender Kleidung ab. Wenn im Laufe des Herbstes erstmals wieder geheizt werden muss, solltet Ihr nicht aus Kostengründen auf wohlige Wärme verzichten. Ein kleiner Tipp hierzu: Mit dem Gasrechner von Verivox als namhafter Plattform führt Ihr einen einfachen Tarifvergleich durch. Mit einem Wechsel zu einem günstigeren Gasanbieter bleibt Jahr für Jahr mehr Geld in Eurer Geldbörse, das in schöner Mode viel besser aufgehoben ist.

Stimmungsvolle Ergänzungen fürs Ambiente

Wenn das richtige Outfit gewählt und Eure Wohnung angenehm aufgeheizt ist, fehlt nur noch die passende Dekoration als Abrundung des herbstlichen Ambientes. Natürlich könnte Ihr hier wie bei der Mode vor Ort oder im Internet schauen, was sich Stilvolles bestellen lässt. Noch mehr Freude wecken natürlich selbst gestaltete Sachen, beispielsweise mit kleinen Highlights aus der Natur.

Online findet Ihr viele schöne Bastelideen mit herbstlicher Note, die gerade mit Eurem Nachwuchs zusammen viel Freude bereiten werden. Verbringt so Zeit mit der Familie und sorgt für mehr Abwechslung, gerade wenn Ihr die letzten Monate schon viel Zeit in den eigenen vier Wänden verbringen musstet.

Übrigens: Sich stressfreie und gemütliche Stunden zu Hause zu bereiten, ist der größte Garant für Euer Wohlgefühl und Eure Entspannung im Herbst. Macht Euch also nicht zu viele Gedanken, ob Ihr Euer letztes Sommer-Markenoutfit auch häufig genug tragen konntet. Freut Euch lieber auf den Herbst und nutzt tolle Sparmöglichkeiten, damit Ihr schon bald wieder neue tolle Outfits genießen könnt.

Was macht gute schwäbische Küche aus?

Die schwäbische Küche und das Essen ist bekannt für ihre Bodenständigkeit. Die deftige Hausmannskost lebt von simplen und traditionellen Zutaten und kommt ohne viel Chichi aus. Trotzdem bringt sie Feinschmecker zum Schwärmen, mit ihren Gerichten für Bauch, Seele und Herz.

Mehl und Eier – unverzichtbar in der schwäbischen Küche

Über die Grenzen des Schwabenlands hinaus sind vor allem die Spätzle bekannt und sind ein Klassiker in Stuttgarter Restaurants. Ein Rezept für die Eierteigware darf in keinem Haushalt fehlen. Über die handwerkliche Fertigung wird gestritten. Vom Brett geschabt, durch die Spätzlepresse gedrückt oder durch ein Sieb gelassen, viele Wege führen zum Geschmackserfolg. Das Grundrezept besteht aus Eiern, Mehl, Wasser und Salz. Inzwischen kursieren aber auch mit Gewürzen und Kräutern verfeinerte Varianten. Sie werden mit gehaltvollen Saucen oder in Butter geschwenkt als Hauptgericht oder Beilage, zum Beispiel zu Zwiebelrostbraten, serviert.

Ebenfalls ein Klassiker der schwäbischen Küche sind Maultaschen. Hier bleibt der Schwabe Mehl und Eiern treu. Was das Gericht so vielfältig macht, sind die zahlreichen Möglichkeiten der Füllung, die im Original aus einer Mischung aus Kalbsbrät, Hackfleisch, Petersilie, Zwiebeln, Spinat und diversen Gewürzen besteht. Sie werden unter anderem gerne als Suppeneinlage gegessen.

Suppe und Eintopf – einfach und gut

Eine weitere prominente Suppeneinlage sind die Flädle. In Streifen geschnittene Eierpfannkuchen machen je nach Menge Brühe zur sättigenden Mahlzeit oder zur perfekt ergänzenden Vorspeise. Der Eintopf, der „Gaisburger Marsch“ genannt wird, auch bekannt als „Böckinger Feldgschrei“ ist geschichtsträchtig. Er wurde im 19. Jahrhundert im Stuttgarter Stadtteil Gaisburg hungrigen Soldaten serviert. Gewürfeltes Ochsenfleisch, gekochte Kartoffeln, Spätzle und in Butter gebräunte Zwiebeln sorgen für den guten Ruf dieser kräftigenden Speise.

Nicht nur herzhaftes erfreut den Magen

Auch für Naschkatzen halten die Schwaben einiges bereit. Süße Aufläufe sind sehr beliebt. Sie sind unter Namen wie Ofenschlupfer und Kirschplotzer in aller Munde und enthalten trockene Backwaren, die mit Obst geschichtet und einer Mischung aus gesüßter Milch oder Sahne und Eiern übergossen werden. Zimt oder Vanille runden das Ganze ab.

Für die Kaffeetafel gibt es den Träubleskuchen. Eine leckere Mischung aus säuerlichen Johannisbeeren und süßer Baissermasse auf einem Mürbeteigboden.

Die schwäbische Küche ist rund und hält für viele Geschmäcker das passende Gericht bereit. Durch die Vielzahl der traditionellen Gerichte und deren Wandlungsfähigkeit ist die Planung eines schwäbischen Menüs ein Leichtes.

Schneller am Ziel mit dem Elektrofahrrad

Elektrofahrräder oder E-Bikes sind der neue Clou am Fahrradhimmel. Sie wecken nicht nur das Interesse all jener, die schon lange dem Fahrradsport zugetan sind und die daher wissen, was Qualität und Ideenreichtum bedeuten. Ein Elektrofahrrad ist auch für all jene geeignet, die zwar gerne in die Pedale treten, aber aus gesundheitlichen Gründen oder aus Gründen des Alters durchaus ein wenig Erleichterung dabei verspüren wollen.

Schnell unterwegs mit dem Elektrofahrrad

Ein Elektrofahrrad ist trotz Motor immer noch ein Fahrrad. Es ist kein Motorroller, bei dem nicht in die Pedale getreten werden muss. Ganz im Gegenteil. Der Motor bei einem E-Bike dient lediglich der Unterstützung. Der Fahrer selbst muss trotzdem aktiv in die Pedalen treten, damit das Fahrrad sich bewegt und Geschwindigkeit aufgenommen wird. Die Frage nach der Geschwindigkeit ist auch eine der am häufigsten gestellten Fragen, die rund um ein Elektrofahrrad zu finden sind. Hier gilt es, die gesetzlichen Vorgaben zuerst einmal zu betrachten. Denn wer sich für ein Elektrofahrrad interessiert, der muss wissen, dass innerhalb von Europa E-Bikes nur mit einer maximalen Motorleistung von 250 Watt verkauft werden dürfen. Das bedeutet, das der Motor eine Unterstützung bis maximal 25 km pro Stunde geben darf.

In anderen Ländern gelten abweichende Regeln. In den USA zum Beispiel dürfen die Motoren von Elektrofahrrädern eine maximale Leistung von 500 Watt haben. Die Unterstützung, die der Motor liefert, ist dann bis 32 km pro Stunde möglich. Etwas mehr, als in unseren Breitengraden erlaubt ist. Es gibt ferner Elektrofahrräder, deren Motor eine Unterstützung bis zu 45 km pro Stunde liefert. Diese Fahrräder werden als „Speed Pedelecs“ bezeichnet.

Der Motor ist nur die Unterstützung

Selbstverständlich ist es so, dass mit einem Elektrofahrrad schneller gefahren werden kann als die maximal 25 km pro Stunde, die der Motor in Europa unterstützt. Denn ein Elektrofahrrad fährt so schnell, wie der Nutzer in die Pedalen tritt. Es ist jedoch so, dass beim Überschreiten der maximalen Geschwindigkeit, die der Motor unterstützen darf, selbiger sich abschaltet. Er unterstützt dann den Fahrer nicht mehr, sondern der Fahrer muss eine höhere Geschwindigkeit mit Hilfe von Muskelkraft aufbringen.

Mit einem E-Bike und der entsprechenden Power hat der Fahrer immer möglich Möglichkeit, die Geschwindigkeit zu erreichen, die zu ihm und zu seinem Fahrstil passt. Ganz egal, ob mit Motorunterstützung oder ohne Motorunterstützung.

Übrigens: Geschwindigkeit ist nicht alles. Ein Elektrofahrrad mag den Nutzer schneller ans Ziel bringen. Es liefert zusätzlich aber auch viele andere nützliche Gadgets, wie beispielsweise einen Bordcomputer zum Aufzeichnen der zurückgelegten Strecke oder auf Wunsch eine Anschiebehilfe, die dann zum Einsatz kommen kann, wenn das Fahrrad beispielsweise eine Steigung hochgeschoben werden soll.

Ergänzung der Grundversorgung durch Krankenzusatzversicherung

Gesetzlich Versicherte erhalten durch Krankenzusatzversicherungen mehr Leistungen als in der Grundversorgung der GKV, in der die meisten notwendigen Behandlungen abgedeckt sind. Viele private Versicherungsunternehmen bieten hierfür gesetzlich krankenversicherten Personen viele Zusatzversicherungen an.

Mit privaten Tarifen zusätzlich versichern

Private Zusatztarife gliedern sich grundsätzlich in sechs verschiedene Leistungsbereiche:

  • Ambulante Zusatzversicherung: Die gesetzliche Krankenversicherung deckt ambulante Behandlungen nur zum Teil ab. Der Besuch beim Osteopathen oder dem Heilpraktiker gehört dabei in der Regel nicht dazu. Hier greift eine ambulante Zusatzversicherung, über die häufig auch Brillen abgedeckt oder bezuschusst werden.
  • Stationäre Zusatzversicherung: Bei einem Krankenhausaufenthalt übernehmen die Krankenkassen meist nur die Unterbringung in einem Mehrbettzimmer und die Behandlung vom jeweils zuständigen Arzt. Eine Zusatzversicherung übernimmt die Behandlung durch den Chefarzt und die Kosten für die Unterbringung in einem Einzel- oder Zweibettzimmer.
  • Dentale Zusatzversicherung: Die Regelversorgung bei notwendigem Zahnersatz liegt zwischen 50 Prozent und 65 Prozent, wenn Sie das Bonusheft lückenfrei führen. Jedoch sind bei der Regelversorgung nur einfache Brücken, Kronen und Prothesen abgedeckt. Die Kosten für hochwertigeren Zahnersatz wie beispielsweise Implantate, Inlays oder keramische Kronen sind zum Großteil nicht abgedeckt. Da die Summe der Eigenleistung in der Regel sehr hoch ist, sollten Sie hier auf einen Tarif mit hoher Zusatzleistung (bis zu 90 Prozent) achten. Darüber hinaus gibt es Tarife ohne Wartezeit, bei der die Zahnzusatzversicherung sofort
  • Ergänzungs- und Kombinationstarife: Ergänzungs- und Kombinationstarife greifen in verschiedenen Leistungsbereichen. Sie kombinieren beispielsweise stationäre Zusatzleistungen mit denen eines Heilpraktikers oder einen Zahnzusatz- mit einem Brillentarif. Viele Verträge beinhalten zudem eine Auslandsreisekrankenversicherung.
  • Zusatzversicherung für Krankentagegeld: Nach einer sechswöchigen Lohn- bzw. Gehaltsfortzahlung erhalten Arbeitnehmer von ihrer Krankenkasse Krankengeld in Höhe von 70 Prozent vom Bruttoeinkommen, das maximal 90 Prozent vom Nettoeinkommen betragen darf. Den Einkommensverslust kann dann eine Zusatzversicherung je nach Tarif abdecken.
  • Zusatzversicherung für Krankenhaustagegeld: Ein Versicherungstarif für Krankenhaustagegeld übernimmt je nach Vertrag Zusatzleistungen bei einem Krankenhausaufenthalt, die die gesetzliche Grundversorgung übersteigen.

Welche Zusatzversicherungen sind sinnvoll?

Die Frage, ob eine Krankenzusatzversicherung sinnvoll ist oder nicht, kann nicht pauschal beantwortet werden, da sie von der jeweiligen Situation des Versicherten abhängig ist. Eine stationäre Zusatzversicherung ist dann sinnvoll, wenn Sie im Krankenhaus Ruhe benötigen. Zusatzversicherungen für Brillen ergeben keinen Sinn, wenn die Zuzahlung zur neuen Brille nur einen kleinen Teil der Gesamtkosten deckt. Zahnzusatzversicherungen sind hingegen sehr häufig sinnvoll, da die Eigenleistung in diesem Bereich sehr hoch ist. Viele Versicherer bieten hier zahlreiche Informationen, Statistiken und Übersichten an.

1 2 3