Schneller am Ziel mit dem Elektrofahrrad

Schneller am Ziel mit dem Elektrofahrrad

Elektrofahrräder oder E-Bikes sind der neue Clou am Fahrradhimmel. Sie wecken nicht nur das Interesse all jener, die schon lange dem Fahrradsport zugetan sind und die daher wissen, was Qualität und Ideenreichtum bedeuten. Ein Elektrofahrrad ist auch für all jene geeignet, die zwar gerne in die Pedale treten, aber aus gesundheitlichen Gründen oder aus Gründen des Alters durchaus ein wenig Erleichterung dabei verspüren wollen.

Schnell unterwegs mit dem Elektrofahrrad

Ein Elektrofahrrad ist trotz Motor immer noch ein Fahrrad. Es ist kein Motorroller, bei dem nicht in die Pedale getreten werden muss. Ganz im Gegenteil. Der Motor bei einem E-Bike dient lediglich der Unterstützung. Der Fahrer selbst muss trotzdem aktiv in die Pedalen treten, damit das Fahrrad sich bewegt und Geschwindigkeit aufgenommen wird. Die Frage nach der Geschwindigkeit ist auch eine der am häufigsten gestellten Fragen, die rund um ein Elektrofahrrad zu finden sind. Hier gilt es, die gesetzlichen Vorgaben zuerst einmal zu betrachten. Denn wer sich für ein Elektrofahrrad interessiert, der muss wissen, dass innerhalb von Europa E-Bikes nur mit einer maximalen Motorleistung von 250 Watt verkauft werden dürfen. Das bedeutet, das der Motor eine Unterstützung bis maximal 25 km pro Stunde geben darf.

In anderen Ländern gelten abweichende Regeln. In den USA zum Beispiel dürfen die Motoren von Elektrofahrrädern eine maximale Leistung von 500 Watt haben. Die Unterstützung, die der Motor liefert, ist dann bis 32 km pro Stunde möglich. Etwas mehr, als in unseren Breitengraden erlaubt ist. Es gibt ferner Elektrofahrräder, deren Motor eine Unterstützung bis zu 45 km pro Stunde liefert. Diese Fahrräder werden als “Speed Pedelecs” bezeichnet.

Der Motor ist nur die Unterstützung

Selbstverständlich ist es so, dass mit einem Elektrofahrrad schneller gefahren werden kann als die maximal 25 km pro Stunde, die der Motor in Europa unterstützt. Denn ein Elektrofahrrad fährt so schnell, wie der Nutzer in die Pedalen tritt. Es ist jedoch so, dass beim Überschreiten der maximalen Geschwindigkeit, die der Motor unterstützen darf, selbiger sich abschaltet. Er unterstützt dann den Fahrer nicht mehr, sondern der Fahrer muss eine höhere Geschwindigkeit mit Hilfe von Muskelkraft aufbringen.

Mit einem E-Bike und der entsprechenden Power hat der Fahrer immer möglich Möglichkeit, die Geschwindigkeit zu erreichen, die zu ihm und zu seinem Fahrstil passt. Ganz egal, ob mit Motorunterstützung oder ohne Motorunterstützung.

Übrigens: Geschwindigkeit ist nicht alles. Ein Elektrofahrrad mag den Nutzer schneller ans Ziel bringen. Es liefert zusätzlich aber auch viele andere nützliche Gadgets, wie beispielsweise einen Bordcomputer zum Aufzeichnen der zurückgelegten Strecke oder auf Wunsch eine Anschiebehilfe, die dann zum Einsatz kommen kann, wenn das Fahrrad beispielsweise eine Steigung hochgeschoben werden soll.

You may also like

Glättbürsten – Eine gute Ergänzung der weiblichen Haarpflege?

Viele Frauen kennen vielleicht die größte Schwierigkeit, beim