Ein sexy Rücken wird jeden entzücken!

Ein Kleid muss nicht immer mit einem sexy Dekolleté am Busen ausgestattet sein. Ein Ausschnitt am Rücken, der tiefen Einblick gewährt, kann ebenso zum Blickfang des Abends werden. Wichtigste Voraussetzung für das Gelingen des Auftritts ist allerdings, dass kein BH sichtbar ist. Schnell kann die elegante, zarte Optik durch den BH eingeschränkt werden. Ein rückenfreier BH bietet daher die perfekte Unterstützung. Doch es gibt nicht ein Modell, welches das Non-Plus-Ultra darstellt. Vielmehr gibt es für jeden Geschmack eine passende Option, um den rückenfreien Anblick zu perfektionieren.

Welches Modell passt zu Ihnen?

Klebe BHs
Ein Klebe BH lässt sich, wie sein Name schon verrät, einfach auf der Haut aufkleben. Hierzu wird der Busen zuvor in eine etwas angehobene Position versetzt und anschließend mit den klebenden Cups stabilisiert. Ein solcher BH ist optimal für einen kleinen Busen geeignet. Schließlich zieht das Gewicht der Bürste den BH mit der Zeit nach unten. Sehr viel Busen kann die Klebekraft des BHs schnell überbeansprucht.

BH-Konverter
Ein Konverter besteht aus zusätzlichen Verbindungsleuten für den BH. Hierbei kann der Konverter so getragen werden, dass der eigentliche Verschluss nicht mehr mittig am Rücken sitzt, sondern nach unten gezogen wird. Das Kleid kann daher einen schönen Rückenausschnitt mit sich bringen. Der BH wird einfach durch die Konverter nach unten gezogen. Dennoch stabilisiert und stütz er die Brüste wie in seinem ursprünglichen Zustand.

Tapen der Brust
Zum Tapen der Busen sollten nur hochwertige Klebemittel zum Einsatz kommen. Der direkte Hautkontakt kann sonst schnell Reizungen hervorrufen, die das Tragen des Tape Bandes nicht lange möglich machen. Beim Tapen sollte darauf geachtet werden, dass die Haut zunächst mit Alkoholtupfern abgerieben wird. So können Schweiß und Fett von der Haut entfernt werden. Anschließend sollten die Brustwarzen mit Wattepads bedeckt werden. Das Ablösen des Tapes könnte bei direktem Kontakt mit der zarten Brustwarzenhaut zu Schmerzen führen.
Beim Tapen ist immer darauf zu achten, dass der Rücken ebenso frei von Klebestellen bleibt.

Mühe und Aufwand ersparen

Sicherlich gibt es noch eine weitere Option, die simpel und unaufwendig zugleich ist. Kleider mit eingenähten BHs lassen die Suche nach einem unsichtbaren Rückenteil unnötig werden. Doch hierbei sollte genauestens darauf geachtet werden, dass der Busen eine schöne Form erhält und ausreichend Halt erfährt. Nur so kann der Anblick von vorne und hinten zu einem wahren Erlebnis werden. Bei einigen Kleidern ist es sogar möglich, Polster in die Cups einzulegen. So wird dem Ausschnitt vorne eine schöne Optik verliehen.

Französischer Chic – immer en vogue

Französische Frauen haben einen besonderen Stil, der nie aus der Mode kommt. Sie wirken manchmal mädchenhaft, manchmal damenhaft, immer besonders und unkompliziert und ein wenig nachlässig. Der „French Style“ ist ein Mix aus individualisierten Basisstücken und persönlichen StilElementen, die durch außergewöhnliche Einzelstücke die besondere Note erhalten.

Welche Geheimnisse stecken hinter diesem Stil, der schick und einfach ist und uns alle inspiriert?

Der zeitlose French Style folgt bestimmten Merkmalen, die Französinnen zu den am besten gekleideten Frauen der Welt machen.

Einfache Schnitte, minimalistische Details, neutrale Farben

Die französische Frau trägt Grundfarben wie Weiß, Schwarz, Blau oder Erdtöne, eher keine auffälligen Farben. Die Kleidungsstücke werden so miteinander kombiniert, dass sie nicht langweilig und durchgestylt wirken. Die einzelnen Teile haben meist einfache klassische Schnitte, z.B. das kleine Schwarze, wobei irgendetwas immer aus dem Rahmen fällt.

Wenige Accessoires

Französinnen wirken nie überladen. Accessoires wie Taschen oder Schmuck werden sparsam eingesetzt, setzen aber den gewissen Akzent, ohne schrill zu wirken. Mode-Ikone Coco Chanel sagte dazu: Once you’ve dressed, and before you leave the house, look in the mirror and take at least one thing off. Weniger ist mehr ist also Quintessenz.

Einzelne Designerstücke

Französische Frauen investieren lieber in einzelne, besondere Teile, als sich einen modischen Komplett-Look günstig zuzulegen. Mit einem neuen, edlen Teil lassen sich selbst Kleidungsstücke vom Flohmarkt aufwerten.

Perfekte Passform

Französinnen legen großen Wert auf die perfekte Passform. Die Kleidung ist nicht zu eng oder zu weit, sondern passt zur Figur und zur Größe. Es kommt nicht darauf an, möglichst viele günstige Kleidungsstücke zu erwerben, sondern perfekt sitzende in einer guten Qualität, aus Stoffen, die dem Körper schmeicheln. Das gleiche Prinzip gilt für Schuhe.

Trends sind nicht so wichtig

Anstatt Trends zu folgen, wählt die Französin zeitlose Mode, die sie immer wieder anders kombinieren kann. Sie folgt keinem Modediktat, selbst wenn sie sich für Mode interessiert. Individualismus ist ihr wichtiger. Sie kauft also nicht jedes It-Piece, sondern sucht sich genau aus, was zu ihr passt und ihren Stil komplettiert. Nicht von ungefähr kommt das Chanel-Jäckchen nicht aus der Mode und sieht immer perfekt aus, ob mit Jeans oder schick kombiniert.

Ausstrahlung

Als Erstes soll man die Frau sehen, danach erst die Kleidung, die Schuhe oder den Schmuck. Das Gesamtkunstwerk ergibt diese mühelose elegante Ausstrahlung, die nach Spontanität aussieht. Kleine Makel wie zerzauste Haare oder eine Kleinigkeit, die farblich aus dem Rahmen fällt und nicht so recht zum restlichen Outfit passt, runden das Styling ab und betonen die Individualität seiner Trägerin, ohne als Fauxpas zu wirken. Auf diese Weise werden Eleganz und Lässigkeit perfekt kombiniert. Man kleidet sich für sich selbst, nicht um andere zu beeindrucken. Wer sich wohlfühlt, hat auch eine positive Ausstrahlung. Der Mythos des französischen Stils wird verkörpert durch Brigitte Bardot, Catherine Deneuve, Ines de la Fressange, Jane Birkin, Coco Chanel und viele andere, uns allen bekannte Französinnen. Die Mehrheit der Frauen in Frankreich scheint sich wie verabredet daran zu halten. Wir lassen uns gern vom French Style inspirieren!

Ein Abendkleid zum Verlieben – so unterstreichen Sie Ihren Typ

Romantisch, sexy, mysteriös oder wunderschön weiblich. Ein Abendkleid kann vieles sein. Es spielt mit weiblichen Reizen und lässt die Figur im besten Licht erscheinen. Für einen gelungenen Auftritt kommt es vor allem darauf an, das richtige Kleid passend zur Figur und zum eigenen Typ auszuwählen.

Problemzonen kaschieren, Vorzüge hervorheben

Jede Frau hat ihre Problemzonen, ob eingebildet oder tatsächlich vorhanden, jeder findet einen Makel an seinem Körper. Kleider eignen sich hervorragend, um Problemzonen in den Hintergrund zu rücken und Vorzüge zu betonen. Allerdings kommt es dabei immer auf die Frau an. Was für der einen toll steht, kann an einer anderen sehr unvorteilhaft aussehen. Frauen mit breiter Hüfte sollten beim Abendkleid zum Beispiel darauf achten die Taille zu betonen, während der Rock eine eher ausgestellte Form haben sollte und die Hüfte sanft umfließt. Kurvige Frauen müssen sich keine Sorgen machen, denn Abendmode gibt es auch in großen Größen. Hier sollte besser Abstand von großflächigen Mustern genommen werden. Am besten wählt man einfarbige Modelle und fließende Stoffe. Das schmeichelt der Figur setzt feminine Kurven perfekt in Szene. Mit einem schönen Dekolleté kann ebenfalls von dem einen oder anderen Pfund zu viel abgelenkt werden. Das Dekolleté sollte auch passend in Szene gesetzte werden mit einem passenden BH von Marie Jo gesehen hier bei www.drunterwelt.com. Auffällige Details wie Perlen– oder Glitzerapplikationen können dabei eine wirkungsvolle Unterstützung sein.

Schicke Kleider für kleine und schmale Frauen

Kleine Frauen kennen das Problem. Lange Kleider und Röcke stauchen zusätzlich. Hier können High Heels Abhilfe verschaffen. Wenn das immer noch nichts bringt, sollte man auf eine lange Abendrobe verzichten und stattdessen ein Modell wählen, das kurz über den Knien endet. Das schummelt einige Zentimeter hinzu und lässt Sie insgesamt gestreckter und schlanker erscheinen. Sehr schlanke Frauen müssen sich ebenfalls nicht unwohl in Abendkleidern fühlen. Sie können eine weibliche Wirkung erzielen, indem Sie sich für sehr figurbetonte Kleider entscheiden und an Hüften oder Po mit schicken Applikationen ein paar Rundungen hinzu zaubern. Elegante Akzente setzt man mit dem passenden Schmuck. Ist das Kleid selbst auffällig, sollte der Schmuck eher zurückhaltend sein. Bei einem schlichten Kleid kann hingegen mehr aufgefahren werden. Ein schickes Collier bringt zum Beispiel jedes Dekolleté zum Funkeln.

Selbstbewusst im Abendkleid

Wenn “frau” erst einmal das perfekt sitzende Abendkleid gefunden hat, kommt das Selbstbewusstsein von ganz alleine. Wer sich selbst schön und sexy findet, strahlt das auch nach außen aus und ein Lächeln ist immer noch das schönste Accessoire