Uhren – Diese Modelle sind für Männer essentiell

Immer wieder werden wir mit Anzeigen zu neuen Uhren konfrontiert, welche die Welt der Mode erobern. So mancher stellt sich dadurch die Frage, wie viele Uhren nun überhaupt für einen gelungenen Alltag notwendig sind. In diesem Artikel wollen wir einen Blick auf die Exemplare werfen, die es im Kleiderschrank wirklich braucht, um für alle Gelegenheiten gut mit diesem wichtigen Accessoire gerüstet zu sein.

Der Zeitmesser für den beruflichen Alltag

Bei der Armbanduhr handelt es sich um einen Begleiter, der nach wie vor dazu verwendet wird, um die eigene berufliche Kompetenz unter Beweis zu stellen. Zum stilsicheren Auftreten einer Führungskraft gehört es einfach dazu, eine hochwertige Uhr am Handgelenk zu tragen. Wichtig ist hier eine gewisse Schlichtheit, die dafür Sorge tragen kann, dass die Uhr mit verschiedenen Anzügen gut kombiniert werden kann.

Eine wichtige Rolle kommt in dem Fall dem Armband zu. Natürlich schickt es sich nicht, eine Uhr mit braunem Armband zu einem schwarzen Anzug zu tragen. Wer sich unbedingt für ein Armband aus Leder entscheiden möchte, sollte darüber hinaus ein schwarzes Exemplar zur Auswahl haben. Ansonsten ist es noch immer möglich, auf ein stählernes Armband zu setzen. Bei diesem besteht nicht das Risiko, einen derartigen Stilbruch zu begehen.

Edle Uhren für besondere Anlässe

Für den besonders festlichen Anlässen darf die Uhr natürlich gerne gegen ein besonderes und edles Modell eingetauscht werden. Der Fokus liegt hier vordergründig auf einer eleganten Optik. Traumhafte Luxusuhren wie Rolex Submariner in grün sind inzwischen auch im Internet zu finden. Hierbei handelt es sich um prestigeträchtige Exemplare, die schon seit vielen Jahren eine große Aufmerksamkeit auf sich ziehen können.

Doch wann ist es wirklich angemessen, eine solche Uhr zu tragen? Experten haben für den Zweck eine einfache Faustregel für die bessere Orientierung entwickelt: Die Uhr sollte immer passend zu den Schuhen ausgewählt werden. Bei diesen verfügen wir schließlich über wichtige Orientierungspunkte und können sie stilsicher abstimmen. Sind zu einem Anlass schöne Anzugschuhe geboten, ist es in dem Fall auch möglich, zu einer besonderen Uhr zu greifen. Ein zu starker Kontrast ergibt sich vor allem dann, wenn Freizeitschuhe angezogen werden.

Eine bequem Uhr für Freizeit und Reisen

Unter gewissen Umständen kann auch der Komfort einer Uhr ein wichtiges Kriterium für die Auswahl sein. Auf einer Geschäftsreise oder auf einem privaten Trip ist es natürlich angenehm, wenn die Uhr kaum am Handgelenk zu spüren ist und sich neben andere wichtige Reisebegleiter, wie die Sonnenbrille einfügt. Wer beruflich sehr viel unterwegs ist, der kann sich direkt für eine der Weltzeit-Uhren entscheiden. Sie haben den Vorteil, dass sie sich durch das integrierte GPS automatisch an die Ortszeit anpassen.

Robustheit für den Sport

Wo ein zusätzlicher Zeitmesser praktisch unumgänglich ist, das ist die Zeit des Sports. Dafür muss eine Uhr bequem sein, zugleich darf sie nicht zu locker am Handgelenk sitzen. Auch kleinere Stöße und Schläge dürfen ihr nichts anhaben können. Im Idealfall kann eine gut gewählte Sportuhr sogar zum Schwimmen eingesetzt werden. Ein genauer Blick auf die Angaben des Herstellers ist in jedem Fall wichtig, um dies mit Sicherheit sagen zu können.

Das Jubiläum der ersten Armbanduhr – Breguet

Die Firma feiert mit einem bedeutsamen Ereignis in Italien das 200-jährige Jubiläum. Der Gründer Abraham-Louis Breguet entwarf für die damalige Königin von Neapel Caroline Murat die erste Armbanduhr.

Die Geschichte der Uhrenherstellung

Die Firma wurde im Jahre 1775 von Abraham-Louis Breguet in Paris gegründet. Seine Kontakte hatten ihn mit wissenschaftlichen Menschen während seiner Lehrzeit als Uhrmacher und als Student der Mathematik zusammengebracht. Louis XVI kaufte mehrere seiner Uhren. Das Geschäft vergrößerte sich.

Eine Reise in die Vergangenheit

Am 5. und 6. Oktober 2012 hatte Breguet in Italien die Zweihundertjahrfeier der ersten Armbanduhr veranstaltet. Gäste aus aller Welt warfen einen Blick auf die Geschichte. Die Erforschung der “Reggia Di Capodimonte” begann ursprünglich für Charles de Bourbon. Dieser Palast wurde 1808 die Heimat von Caroline Murat, die den Thron von Neapel bis 1815 bestieg. Heute beherbergt ein Nationalmuseum der “Reggia Di Capodimonte” noch einige Ausstattungen aus der Zeit von Königin Caroline Murat. Der festliche Ballsaal ist bekannt für seine prächtigen Dekorationen. Breguet lud seine Gäste zum Essen ein. Die Festlichkeiten wurden auf der Insel Capri fortgesetzt, wo eine Galaveranstaltung dieses einzigartige Ereignis krönte.

Die Ausstellung “Reine de Naples”

Auf den Hügeln der Insel Capri präsentierte Breguet einen Einblick in die technische Entwicklung der ersten Armbanduhr. Die Ausstellung “Reine de Naples” wurde zunächst im Januar 2012 in Genf gezeigt. Dann wurde die kostbare Sammlung in den größten Städten Asiens, den USA und Europa vorgestellt. Teile der besten Stücke der gesammelten Stücke werden brillant illustriert. Das ist charakteristisch für den Einfallsreichtum und die Eleganz der Uhren.

Die Liebe zum Detail

Mit großem Stolz präsentierte die Marke eine exklusive Auswahl an Kunsthandwerkstätten. Diese stehen stellvertretend für die historisch überlieferte Sachkenntnis der Marke. Die mit großer Liebe zum Detail realisierten Schritte der Uhrenherstellung können auch besichtigt werden.
Breguet ist stolz darauf, einige der sorgfältigen Etappen bei der Herstellung einer Uhr zu präsentieren. Eine exklusive repräsentative Auswahl des künstlerischen Handwerks wurde anschaulich vorgelegt.
Das Uhrwerk der Zeitmesser besteht zumeist aus einer mechanischen Automatikkonstruktion. Die Uhren wurden von Hand graviert und einzeln nummeriert und signiert. Breguet beherrscht hervorragend dekorative Techniken, wie das Facettieren, die Gravur und die Kunst der Kamee-Funktion.