Uhren – Diese Modelle sind für Männer essentiell

Immer wieder werden wir mit Anzeigen zu neuen Uhren konfrontiert, welche die Welt der Mode erobern. So mancher stellt sich dadurch die Frage, wie viele Uhren nun überhaupt für einen gelungenen Alltag notwendig sind. In diesem Artikel wollen wir einen Blick auf die Exemplare werfen, die es im Kleiderschrank wirklich braucht, um für alle Gelegenheiten gut mit diesem wichtigen Accessoire gerüstet zu sein.

Der Zeitmesser für den beruflichen Alltag

Bei der Armbanduhr handelt es sich um einen Begleiter, der nach wie vor dazu verwendet wird, um die eigene berufliche Kompetenz unter Beweis zu stellen. Zum stilsicheren Auftreten einer Führungskraft gehört es einfach dazu, eine hochwertige Uhr am Handgelenk zu tragen. Wichtig ist hier eine gewisse Schlichtheit, die dafür Sorge tragen kann, dass die Uhr mit verschiedenen Anzügen gut kombiniert werden kann.

Eine wichtige Rolle kommt in dem Fall dem Armband zu. Natürlich schickt es sich nicht, eine Uhr mit braunem Armband zu einem schwarzen Anzug zu tragen. Wer sich unbedingt für ein Armband aus Leder entscheiden möchte, sollte darüber hinaus ein schwarzes Exemplar zur Auswahl haben. Ansonsten ist es noch immer möglich, auf ein stählernes Armband zu setzen. Bei diesem besteht nicht das Risiko, einen derartigen Stilbruch zu begehen.

Edle Uhren für besondere Anlässe

Für den besonders festlichen Anlässen darf die Uhr natürlich gerne gegen ein besonderes und edles Modell eingetauscht werden. Der Fokus liegt hier vordergründig auf einer eleganten Optik. Traumhafte Luxusuhren wie Rolex Submariner in grün sind inzwischen auch im Internet zu finden. Hierbei handelt es sich um prestigeträchtige Exemplare, die schon seit vielen Jahren eine große Aufmerksamkeit auf sich ziehen können.

Doch wann ist es wirklich angemessen, eine solche Uhr zu tragen? Experten haben für den Zweck eine einfache Faustregel für die bessere Orientierung entwickelt: Die Uhr sollte immer passend zu den Schuhen ausgewählt werden. Bei diesen verfügen wir schließlich über wichtige Orientierungspunkte und können sie stilsicher abstimmen. Sind zu einem Anlass schöne Anzugschuhe geboten, ist es in dem Fall auch möglich, zu einer besonderen Uhr zu greifen. Ein zu starker Kontrast ergibt sich vor allem dann, wenn Freizeitschuhe angezogen werden.

Eine bequem Uhr für Freizeit und Reisen

Unter gewissen Umständen kann auch der Komfort einer Uhr ein wichtiges Kriterium für die Auswahl sein. Auf einer Geschäftsreise oder auf einem privaten Trip ist es natürlich angenehm, wenn die Uhr kaum am Handgelenk zu spüren ist und sich neben andere wichtige Reisebegleiter, wie die Sonnenbrille einfügt. Wer beruflich sehr viel unterwegs ist, der kann sich direkt für eine der Weltzeit-Uhren entscheiden. Sie haben den Vorteil, dass sie sich durch das integrierte GPS automatisch an die Ortszeit anpassen.

Robustheit für den Sport

Wo ein zusätzlicher Zeitmesser praktisch unumgänglich ist, das ist die Zeit des Sports. Dafür muss eine Uhr bequem sein, zugleich darf sie nicht zu locker am Handgelenk sitzen. Auch kleinere Stöße und Schläge dürfen ihr nichts anhaben können. Im Idealfall kann eine gut gewählte Sportuhr sogar zum Schwimmen eingesetzt werden. Ein genauer Blick auf die Angaben des Herstellers ist in jedem Fall wichtig, um dies mit Sicherheit sagen zu können.

Long live Vintage: Fossil

Fossilien sind gemeinhin tote Gegenstände, doch diese Marke ist äußerst lebendig: Das amerikanische Unternehmen Fossil ist zwar mit Uhren im Retro-Design groß geworden, aber das Portfolio der Texaner zeichnet sich seit jeher durch innovative Neuentwicklungen aus. Uhren von Fossil vereinen alte und neue Stilelemente zu einem authentischen Vintage-Stil, der trendy und dennoch zeitlos ist. Kein Wunder, dass sich die Uhrenmarke in fast allen Modeshops findet, von Galeria Kaufhof bis hin zur kleinen Boutique.

Seit 1984 produziert Fossil modische Zeitmesser, die immer wieder durch ungewöhnliches Design und originelle Technologien auffallen. Zu den bekanntesten Erfindungen gehört das BIG TIC-Patent, das analoge und digitale Elemente kombiniert und die Mischung aus Automatik- und Quarzwerk namens TWIST. 2005 brachte Fossil sogar einen Minicomputer im Format einer Armbanduhr auf den Markt. Der Wrist PDA verfügte über ein Touchscreen-LCD und organisierte Termine, Adressen und Aufgaben. Wechselarmbänder und Farbwechsel-Displays sind weitere kreative Elemente, durch die sich Fossil-Uhren auszeichnen. In der Watch Bar im Shop kann sich jeder sein individuelles Modell aus Gehäuse und Armband selbst zusammenstellen.

Sogar die als Verpackung der Uhren verwendeten Vintage-Dosen mit Motiven aus den 1950er Jahren avancierten zu begehrten Sammlerobjekten. Besonders die limitierten Auflagen aus dem Jahr 2007 sind seltene Kultobjekte – sie gingen aus einem Designer-Wettbewerb hervor, den das Unternehmen in den USA ausgeschrieben hatte.

Trotz aller Innovationsfreude sind die Uhren der Texaner stets erschwinglich geblieben. Die Firmenphilosophie gründet darauf, solide Qualität zu einem vernünftigen Preis zu bieten. Als eines der ersten Unternehmen überhaupt wagte Fossil den Schritt in den E-Commerce und eröffnete 1996 einen Onlineshop. Die Kosteneinsparungen im Vertrieb wurden an die Kunden weitergegeben.

Die aktuelle Uhrenkollektion Georgia ist rechtzeitig zum Frühjahr von leuchtenden Farben wie Zitronengelb, Koralle oder Türkis geprägt und auf den hauseigenen Schmuck abgestimmt. Wer es dezenter liebt, wählt ein einfarbiges Modell in Weiß oder Schwarz oder sucht unter den Retro-Traveler-Modellen, der Stella-Linie oder den Heather-Uhren das passende Stück aus. Bei den Herren lautet das Motto „neue Klassiker“, die im Military-Style, Industrie-Design, mit römischen Zahlen oder in kernigen Erdfarben gestaltet sind.