Herbstmodetrends

Die neuen Kollektionen sind da ….
Mit Spannung werden die neuen Trends für die kommende Saison erwartet. Was sich zur Freude aller durchgesetzt hat und eigentlich immer zu everybodies Darling gehört, ist Camouflage! Es wird diese Saison auf jeden Fall mal wieder eine Renaissance feiern. Schon längst hat die einstige Tarnfarbe die Modewelt erobert und viele Fans können die neuen Schnitte und Ideen zu diesem Evergreen kaum erwarten. Ob als ganzes Dress oder Einzelteil – Camouflage lässt sich überall gut kombinieren. Es gibt dieses Jahr viele farblichen Varianten, die optimal an die jeweilige Kleidung angepasst werden können.
Für alle die für den Herbst 2014 Modetrends und Tipps in der in den Modeblogs entdecken wollen, ist jetzt der richtige Zeitpunkt, sich zu orientieren. Wenn die Saison erst mal begonnen hat, ist es meist schon wieder zu spät – dann sind die besten Teile schon wieder weg.

Welche Trends noch relevant sind


Weinrot – sinnlich und mysteriös zugleich – wird die Farbe des Herbstes werden und mit herrlichen Kombinationen wie Tiger- oder ethnischen Drucken eine ganz hervorragende Figur abgeben. Auch Ton in Ton ist wieder angesagt und wer mag, kann sich jetzt schon mal seine Lieblinge aussuchen. Weinrot ist eine Farbe, die fast zu jedem Stil passt und mit jedem Outfit eine perfekte Symbiose eingeht. Wenn Sinnlichkeit gefragt ist, dann ist ein Kleidungsstück besonders im Rennen –Cape´s sind wieder da. Idealer Begleiter über dem dicken Strick in Braun oder im wetterfesten Material sind Cape´s eine echte Bereicherung der Herbstmode 2014. Cape´s sind nicht nur ein toller Eyecatcher, sondern auch besonders praktisch. Sie sind kaum zu spüren und halten zusätzlich warm. Wenn es ganz kalt draußen ist, können sie noch über einem Mantel für mehr Wärme sorgen. Auch in der Übergangszeit werden sie gerne getragen. Am Abend für den eleganten Auftritt sind sie sowieso sehr gefragt. Da waren Cape´s noch nie wirklich aus der Mode, weil sie das einzige Kleidungsstück sind, das bequem über einem langen Kleid getragen werden kann.

So stylen Sie Ihre Haare richtig: Tipps für schönes, glänzendes Haar

Es ist gleichgültig, ob es sich um eine Kurhaarfrisur, langes oder kurzes Haar handelt, es gelockt oder glatt ist, es sollte einen seidigen Glanz haben, geschmeidig sein und trotzdem Volumen zeigen. Ein richtiges Styling fürs Haar ist angesagt, um diese Attribute zu erfüllen.

Die Dosis macht’s: Hair-Styling ist mehr als Spray und Gel

Eine optimale, aber nicht überoptimierte Haarpflege sorgt für gutes Aussehen. Ein guter Haarschnitt, der zum Typ passt und die Pflege des Haares spielen hier die Hauptrolle. Formlos herunterhängendes Haar sorgt für schlechte Laune und wirkt ungepflegt. Hier muss zunächst der Friseur seine Schere zücken, um durch einen professionellen Schnitt eine schöne Frisur zu zaubern, die auch zum Typ passt. Gerade modische Kurzhaarschnitte sind prima geeignet, um Standfestigkeit ins Haar zu bringen. Mit Hilfe der richtigen Pflege lässt sich das Produkt der Friseurkunst lange Zeit erhalten, bevor erneut die Schere gezückt werden muss. Es geht hierbei nicht nur um das Styling der Haare, sondern auch um die richtige Ernährung.

Auf einer gesunden Kopfhaut wächst auch kräftiges und gesundes Haar. Eine vitaminreiche und nährstoffreiche Ernährung fördert nicht nur das körperliche Wohlbefinden, sondern auch schönere Haut und schöneres Haar. Obst, Fisch, Geflügel, grünes Blattgemüse, Milch-, Soja- und Vollkornprodukte gehören regelmäßig auf den Speisezettel. Der Verzehr von übermäßig viel Fett, vor allem Fast-Food, wirkt sich negativ auf den Stoffwechsel und auch auf die Konsistenz der Haare aus.

Die richtige Haarwäsche ist die halbe Miete für schönes Haar

Bei der Haarpflege ist darauf zu achten, vor der Wäsche die Stylingprodukte auszubürsten, besonders dann, wenn Sie viel Hairgel oder Spray verwenden. Das Wasser sollte nicht zu heiß, sondern lediglich angenehm warm sein, um das Haar nicht zu stressen. Bei regelmäßiger Haarwäsche ist nur wenig Schampoo erforderlich, und ein Waschgang reicht völlig aus. Pflegeprodukte mit Fruchtwirkstoffen sorgen für Glanz und Standfestigkeit, denn sie fördern die Bildung des Haarbausteins Keratin an. Für trockenes Haar ist am besten Shampoo mit Proteinen geeignet, hin und wieder eine Haarkur geben ihm mehr Substanz und Fülle. Fettiges Haar muss häufiger gewaschen werden und benötigt ein sehr mildes Produkt – am besten Babyshampoo. Um das strähnige Aussehen zwischen den Haarwäschen zu beseitigen, kann man eine Bürste mit einem Mulltuch umwickeln und die Haare damit ausbürsten oder die die Kopfhaut mit einem Watte-Pad abtupfen, den man mit einem mit Gesichtswasser für fettige Haut getränkt hat. Gegen Schuppen gibt es spezielle Antischuppen-Shampoos oder man reibt die Kopfhaut mit Vitamin E reichem Öl ein. Ganz wichtig ist, dass die Haare sorgfältig ausgespült werden.

Standfestigkeit und Volumen durch einen Styling-Tricka

Wenn die Frisur trotz mühevollem Föhnen in kurzer Zeit wieder in sich zusammen fällt, hilft ein Trick: Zunächst die Haare anföhnen und dann etwas Schaumfestiger in den Haar-Ansatz kämmen; die Deckhaare mit Clips hochstecken und die unterste Haarschicht stylen. Gute Erfolge erzielt man, wenn man mit zwei Rundbürsten arbeitet und eine im Haar hält, bis es ausgekühlt ist, während man mit der zweiten Bürste die andere Haarpartie föhnt. Mehr Volumen wird erreicht, wenn man die Haare nicht mit der Bürste, sondern mit den Händen trocken föhnt und erst zum Schluss die Bürste zum Formen der Spitzen verwendet.

Mercedes Benz Fashion Week – die Trends für die Mode-Saison 2013/2014

Während beim modebewussten Normalbürger allmählich die Lust erwacht, den Kleiderschrank mit der aktuellen Frühjahrs- und Sommermode zu füllen, wurden bei der Mercedes Benz Fashion Week in Berlin die Modetrends für die nächste Herbst-Winter-Saison vorgestellt. Eines hat sich dabei gezeigt: Sehr viel Neues haben die Modedesigner nicht aufs Reißbrett und anschließend auf den Catwalk gebracht, dafür aber einige extravagante Variationen, die ein wenig verrückt anmuten. Vom außergewöhnlichen Kopfschmuck aus Tierfedern bis hin zum transparenten Outfit aus Plastik gab es zahlreiche Anregungen für Modemutige.

Modefreaks sehen im Herbst und Winter 2013/2014 rot

Bei den Modefarben für die Herbst- und Wintersaison 2013/2014 steht Rot ganz oben auf der Hitliste der Designer. Aber es muss knallrot sein – Die Farbe Rotbraun, wie sie in der aktuellen Saison allenthalben entgegenschillert, ist in der nächsten Saison höchstens mal im Bordeaux-Ton gelitten. Hugo Boss und Perret Schaad zeigten in Berlin ihre gefälligsten Kreationen in peppigem Rot. Angepasst an die Farbe der Schneeflocken wird in einem knappen Jahr Weiß in all seinen Schattierungen die ultimative Modefarbe sein. Schick in Strick, romantisch und verspielt, damit liegt die modebewusste Dame voll im Trend. Wenn hie und da noch eine lustige Bommel ins Auge blitzt, ist das absolut perfekt. Auch Senfgelb ist im nächsten Herbst und Winter eine Farbe, die von sich reden macht. Blacky Dress hat hier ein paar hübsche Ideen präsentiert und mit Fellapplikationen ausgestattet. Im Prinzip ist alles erlaubt, was ins Auge sticht. Orange, Violett, Türkis und sogar Rosa oder Pink mit und ohne Metallapplikationen: auf der Fashion Week in Berlin war Farbe angesagt.

Fließende Stoffe und Spitze liegen weiterhin im Trend

Orientiert an die Mode der 50er Jahre feiert der hochgeschnittene Bund wieder Hochkonjunktur. Der Bubikragen ist ebenfalls wieder im Kommen und ziert die aktuellen Blusenmodelle. Die Stoffe sind weich und fließend. Edle Materialien wie Kaschmir und Seide vermitteln Eleganz. Wer sich mehr für Spitze erwärmen kann, liegt auch nicht außerhalb des Modetrends. Hierfür steht das Label Augustin Teboul, unter dem sich die Berliner Designer Annelie Augustin und Odely Teboul verbergen. Ihre erfolgreichen Kollektionen bestehen aus aufwändigen Spitzenkleidern im spanischen Stil und generös verzierten Kopfbedeckungen.(Siehe Bilder)

Mut zum Hut – elegant, frech und überdimensional

Auffallen um jeden Preis, das muss nicht unbedingt sein. Aber wer es möchte, der sollte sich an den bei der Fashion Week präsentierten Kopfbedeckungen orientieren. Die Hüte von Schumacher, die irgendwie wie überdimensionierte Reitkappen anmuten oder die unter dem Label Agne Kuzmickaite geführten Feder-Kreationen für kühle Köpfe sprühen vor Extravaganz. Klar ist: Gut behütet zu sein liegt voll im Modetrend für den Herbst und Winter 2013/2014.

Hier findet ihr noch mehr Bilder von Modebloggern die bei der Berliner Fashion Week 2013 dabei waren:
Josieloves
TwoforFashion