Blazer – Das Allround-Talent im Berufs- und Privatleben

Früher hatten Blazer eher einen etwas spießigen und sehr steifen Ruf. Heute hat sich dieses Image geändert: Durch die verschiedenen Arten und Schnitte hat sich das Kleidungsstück in einen richtigen Alleskönner verwandelt. Dabei sind die Kombinationsmöglichkeiten ebenso vielfältig.

Generell gilt, dass ein Blazer jeder Frau gut steht. Dabei kommt es nur darauf an, dass man ein Modell wählt, das passend für die eigene Figur ist. Eine große Auswahl an ganz unterschiedlichen Blazern finden Sie zum Beispiel auf heine.de.

Kurze und taillierte Blazer

Kurze Blazer, die zusätzlich noch auf Taille geschnitten sind, zaubern jeder Frau eine wohlgeformte Figur. Auch fülligere Frauen schummeln so ein paar Kilos weg. Dabei ist aber sehr wichtig, dass der Blazer auf gar keinen Fall spannt. Er sollte locker sitzen, sodass er seiner Trägerin auch wirklich schmeichelt. Ein zu enger Blazer macht die Figur dagegen eher breit statt schmal.

In Kombination mit Röcken kann die Taille optisch noch schmaler wirken. Der Rock sollte dabei kurz über dem Knie enden und natürlich nicht zu eng, aber auch nicht zu weit sein. Dieses Outfit ist die eher klassische Variante, die Sie sehr gut im Berufsalltag tragen können.

Aber auch zusammen mit sportlichen Jeans ist der Blazer heute total angesagt. Sportlich geschnittene Blazer in Braun oder auch gerne in hellen Farben und aus Tweed oder grober Wolle geben den Jeans einen schicken Touch und machen das Outfit so auch für viele Abendveranstaltungen tauglich.

Das Material ist entscheidend

Ob sich ein Blazer eher für einen schicken Anlass oder aber für den Alltag eignet, ist neben dem Schnitt auch vor allem vom jeweiligen Material abhängig. Ist man auf der Suche nach einem eleganten Look, sollte auch der Stoff des Blazers edel sein. Zu den klassischen Farben, mit denen man nie etwas falsch machen kann, zählen dunkles Blau, Grau und natürlich auch klassisches Schwarz.

Etwas sportlicher wird es mit Blazern, die aus Jersey, Jeans oder anderen festeren Stoffen bestehen. Hierbei werden auch häufig die Knöpfe hervorgehoben, die in Anlehnung an die traditionellen englischen Clubjacken in Gold gehalten sind und damit zu einem Blickfang an der Jacke werden.

Die Schultern werden zum Hingucker

Der Trend geht zu hellen Blazern, die mit einer Jeans kombiniert werden.[/caption]

Ein Trends 2015 ist das Comeback der Schulterpolster. Wichtig bei der Umsetzung ist, darauf zu achten, dass die übrige Silhouette möglichst schmal bleibt, damit das ganze Outfit nicht zu ausladend wirkt.

Ein weiteres Highlight, dass dieses Jahr in den Läden zu finden ist, sind die Oversize-Blazer. Diese sind besonders für den Alltag oder das lockere Abendessen mit den Freunden geeignet. Wichtig auch hier wieder ist die Kombination mit einer schmalen Hose.

Eine Variante, die weniger extravagant und dafür auch für den Büroalltag geeignet ist, sind Puffärmel oder abgesteppte Schulterpartien. Sie bilden einen guten Kompromiss, wenn man sich mit Schulterpolstern so gar nicht anfreunden kann und trotzdem einen modischen Blazer mit Pepp sucht.

Business leicht gemacht- Klassiker fürs Büro

Wenn man in einem Büro arbeitet und/oder im Business-Bereich tätig ist, lautet der Dresscode „Business-Chic“, die bequeme Jogginghose von Hollister ist also nicht. Doch entgegen alter Vorurteile muss ein Business-Look keineswegs langweilig und spießig sein. Wir stellen Klassiker und Kombinationen vor.

Der Blazer

Er ist DER Klassiker schlechthin und hat schon den Weg auf die Straßen geschafft, je nach Outfitkombination kann der Blazer richtig schick oder richtig lässig sein. Mit der Farbe „Schwarz“ kann man nie etwas falsch machen, da sie zeitlos und sehr klassisch ist- mutige trauen sich an die farbige Alternative in knalligen Tönen wie pink oder blau heran. Zu kombinieren mit einer Chino oder einer Röhrenjeans, die farblich zum Blazer passt und das Outfit abrundet. Optional kann dazu auch ein edler Schal (zum Beispiel aus Seide) getragen werden, noch ein paar Loafer oder Pumps dazu, e voilà: sie sind eine Businesslady.

Etuikleider

Geprägt durch prominente Damen wie Jacqueline Kennedy, Audrey Hepburn und Michelle Obama ist das Etuikleid nicht mehr wegdenkbar in der Garderobe einer Businesslady, Pumps in Nude oder Schwarz dazu und fertig ist der edle Look!

Bouclè

Schon Coco Chanel war ein großer Fan des Stoffes und egal ob in Form eines Rockes oder einer Jacke, Boclè ist sowas von IN Fashion. Damit der Look nicht spießig wird, ist hier besonders die Kombination wichtig- bei einem Bouclè-Jäckchen dürfen Accessoires nicht fehlen und ein Bouclè-Rock darf nicht zu lang sein.

Leben Sie schon Ihren eigenen modischen Trend?

Ob klassisch, elegant, bürotauglich oder sportlich lässig – wer seinen Modetyp und seine Figur gefunden hat, der spart sich so die jährliche Saisonshopperei.

Doch ganz ehrlich, will man das? Was über ein Jahr unseren Modeweg begleitet hat, soll noch ein Jahr dabei sein?
Eigentlich ist es doch ganz schön Frau zu sein und eine große Auswahl an Stylingmöglichkeiten zur Verfügung stehen haben. Die Werbung, die Zeitschriften – alle bilden das Portrait einer Frau ab, die eben nicht bei altbekannten Trends stehen bleibt, sondern wandelbar bleibt. Und nicht zuletzt wollen wir uns doch von selbst aus immer wieder neu erfinden können. Ideal ist es dann, wenn man das ein oder andere Lieblingsstück, das dann doch länger im Kleiderschrank verharren darf, mit Neuem kombinieren kann.

So wirkt zum Beispiel die Lieblingsjeans immer schick mit einem Blazer, der tolle Rock kann mit einer neuen Bluse aufgepeppt werden und der Hosenanzug wirkt frecher mit einem Kapuzenshirt in einer etwas knalligen Farbe.
Und selbst wenn Sie gegen den Trend schwimmen – alles, was Sie jetzt gut finden du vielleicht gerade nicht hipp ist, wird sicher spätestens in 2 Jahren wieder modern und damit taten Sie gut daran, es zu behalten. Doch was ist mit dem Büro und den Freizeitterminen, was wenn es schnell gehen muss, weil der Liebste den Tisch beim Italiener früher bekommen hat? Das Auto ist schließlich keine Umkleidekabine und der Spott der Kollegen klingt Ihnen jetzt schon im Ohr?

Dann probieren Sie vorher wild drauf los – das schwarze Etuikleid mit Blazer, die elegante Stoffhose mit der schicken Bluse – viele altbekannte und geliebte Kleidungsstücke können einfach und schnell aufgepeppt werden. Im Büro angekommen, kann noch ein Pullunder drübergezogen werden, den man nachher diskret im Auto oder in der Tasche los wird. Und das Gegenteil: es geht in den lockeren Abend? Dann ist es die Jeans mit dem Blazer, der nachher im Auto hängt, die Stoffhose mit den grauen Pullover, der später lässig um die Schulter liegt, weil man noch schickes ein Top drunter trägt. Man sieht – Mode muss nicht zwingend klassisch ausfallen, denn auch für die lockeren Anlässe können wir uns ganz einfach mit Blazer und Co. kleiden – und bleiben damit auch immer wandelbar.