Bart oder glattes Gesicht?

Bei der Gesichtsbehaarung von Männern scheinen sich die Geister zu scheiden. Einige Frauen lieben das raue Image und empfinden Bärte als anziehenden Ausdruck von Männlichkeit. Andere wiederum finden ein solches Aussehen ungepflegt und sehen lieber ein weiches, rasiertes Gesicht. Auch in Bezug auf Karrierechancen gibt es verschiedene Meinungen. Folgende Aspekte sollten in den Bereichen Lifestyle, Karriere und Aufwand beachtet werden.

Lifestyle

Eine positive Assoziation mit Bärten ist die Männlichkeit. Laut einer Studie des Pentagon spiegelt sich diese Annahme sogar in der Effektivität von Soldaten mit Bärten wider. Aber auch Schauspieler und Musiker zeigen auf diese Weise Ihre Maskulinität.

Prinz Harry beispielsweise hat sich im Dezember 2013 mit einem roten Bart gezeigt. Schauspieler wie Brad Pitt oder Christian Bale sind häufig auch bei Events mit zugewachsenem Gesicht oder Schnauzbärten anzutreffen.

Ebenso zeigen Celebrities, dass man auch bei dünnem Bartwuchs stillvoll aussehen kann.
Besonders Johnny Depp und Ashton Kutcher springen hierbei ins Auge. Bei Musikern ist das Rocker-Image meist „oben ohne“ nicht perfekt. Ob Foo Fighters rund um den Frontman Dave Grohl oder die Jungs von Metallica, sie alle tragen die Rock Attitude im Gesicht. Ob ein Bart wie Lemmy von Motörhead bei Frauen tatsächlich positiv ankommt, ist jedoch zweifelhaft.

Karriere

Die Meinungen in Bezug auf Facial Hair in der Jobwelt sind geteilt. Für Google beispielsweise wird die Seriosität der Mitarbeiter nicht von einem glatt rasierten Gesicht abhängig gemacht. Jedoch wird von anderen Stellen (z.B. Focus Money) Gesichtsbehaarung nicht gerade als förderlich, ja sogar als hinderlich für die Karriere angesehen. Fest zu stehen scheint, dass je höher die Ebene in einem Unternehmen ist, desto weniger Bärte lassen sich dort finden. Sogar bei Zustellern scheint ein Vollbart nicht angesagt zu sein. So ist das Tragen eines Barts bei UPS untersagt.
Hintergrund für solche Richtlinien ist, dass ein dezentes und professionelles optisches Äußeres häufig nicht in Einklang mit Bärten oder auch Tätowierungen gesehen wird. Somit sollte man sich unbedingt im Voraus informieren, welche Regelungen im eigenen Job gelten.

Aufwand

In Bezug auf Aufwand scheinen Bart und glattes Gesicht ähnlich aufwendig zu sein. Ein Bar muss  zwar regelmäßig getrimmt und die Konturen gesäubert werden, Dies lässt sich jedoch innerhalb von wenigen Minuten ohne großen Aufwand erledigen. Dies gilt natürlich nicht, wenn man sich von dem Vollbart oder gepflegten Drei-Tage-Bart entfernt und anspruchsvollere Stile hat.
Sowohl bei Goatee als auch Koteletten muss man neben der Barthaarpflege die Rasur miteinplanen. Die Nassrasur, die abhängig vom Bartwuchs täglich notwendig sein kann, nimmt in diesem Zusammenhang deutlich mehr Zeit in Anspruch als das. Natürlich kann man um Zeit zu sparen auch zum Elektrorasierer greifen, der eine Gesichtshaarentfernung in wenigen Minuten ermöglicht. Ob mit oder ohne man muss selbst entscheiden, welche Pflege mehr zum eigenen Lifestyle passt.

Das richtige Outfit für den Urlaub

Wer einen Last-Minute Strandurlaub bucht, der hat meist nicht viel Zeit, um sich darauf vorzubereiten. Eine wochenlange Vorbereitung fällt in dem Fall weg, wer trotzdem stressfrei in den Urlaub starten möchte, der sollte jedoch ein paar grundlegende Dinge vor Reiseantritt beachten, damit der Urlaub in vollen Zügen genossen werden kann und nicht in Stress ausartet. Die folgende Liste gibt einen kleinen Überblick über die wichtigsten Dinge, die bei einem perfekten Strandurlaub nicht fehlen sollten.

Der richtige Sonnenschutz

Das wichtigste neben der Kleidung ist der richtige Sonnenschutz für einen Strandurlaub. Die meisten machen leider den Fehler und benutzen einen niedrigen Lichtschutzfaktor bei der Sonnencreme, da sie Angst davor haben dann gar nicht braun zu werden. Das ist aber ein Irrglaube der falsch ist, denn ein hoher Lichtschutzfaktor sorgt zum einen dafür, dass es zu keinem Sonnenbrand kommen kann und die Haut gesund bräunt und die Bräune sogar länger bestehen bleibt. Die LSF sollte so demnach mindestens 15 betragen. Wenn die Haut wiederholt eingecremt wird, erhöht das automatisch die Schutzzeit. Wer besonders empfindliche Haut hat sollte die Sonne in der Mittagszeit unbedingt meiden.

Kleidung

Besonders hilfreich kann bei der Wahl der Kleidung eine Checkliste sein, damit nichts vergessen werden kann. Neben den Strandutensilien, wie Badeanzug, Badetuch, Sonnenschutzcreme und Sonnenbrille sollten Sandalen und eventuell eine lockeren Überwurf in Tunika-Look von CECIL nicht fehlen. Neben der Strandkleidung sollten die übrige Kleidung auf der Liste nach und nach zusammengestellt werden. So kann alles nach und nach abgehakt werden und man verliert nicht so schnell den Überblick. Der Tunika-Look von CECIL sorgt dafür, dass die Haut sich von dem Aufenthalt in der Sonne zwischendurch erholen kann.

Reiseapotheke

Neben der Kleidung sollte die Reiseapotheke nicht vergessen werden. Für Personen die chronisch krank sind, sollten zunächst die Medikamente, die täglich verwendet werden, eingepackt werden. Zusätzlich dazu sollte ein kleines Notfall-Täschchen nicht fehlen, welches mit Pinzette, Pflastern, Fieberthermometer, Kopfschmerztabletten und Mückenschutz ausgestattet werden sollte. Auch die Reisekrankheit sollte nicht unterschätzt werden. Reisetabletten sollten demnach im Handgepäck immer griffbereit sein. Damit man im Falle von Übelkeit direkt die passenden Tabletten zur Hand hat.

Versicherungsschutz

Auch wenn die Last-Minute Reise spontan gebucht wurde, ist der richtige Versicherungsschutz unentbehrlich. Dazu sollte zum einen eine Auslandskrankenversicherung gehören, die bestenfalls stationäre und ambulante Behandlungen im Ausland beinhalten sollte. Des Weiteren sollte diese Versicherung einen eventuellen Rücktransport übernehmen. Neben der Auslandskrankenversicherung ist die Reiserücktrittsversicherung ein wichtiger Bestandteil, da es vor allen Dingen bei Last-Minute Reisen dazu kommen kann, dass die Reise plötzlich doch nicht angetreten werden kann. Wenn dieser Versicherungsschutz besteht kann die Reise sorgenfrei angetreten werden.

Die Fashion Week: Ein Event der Extraklasse

Vom 3.- 8. Juli 2012 fand auch in diesem Jahr wieder die Fashionweek in Berlin statt. Zahlreiche Einkäufer, Modefans, Journalisten, Promis und Blogger pilgerten zu diesem Anlass in die deutsche (Mode-)Haupstadt.

Designer
Viele nationale, als auch internationale Designer präsentierten ihre Kollektionen auf den Laufstegen, unter anderem präsentierten in Deutschland ansässige Designer/ Labels wie David Tomaszewski, Lena Hoschek, Basler, Kaviar Gauche und Augustin Teboul die neueste Mode. Auch Designer aus Istanbul kamen extra nach Berlin angereist um ihre Fashion einem breiteren Publikum zu präsentieren. Ein weiteres Highlight war die jährliche Vergabe des „Designer for tomorrow“- Awards, der von Peek & Cloppenburg initiiert und von Schirmherr Marc Jacobs (international bekannter und geschätzter Designer) übergeben wurde.
Events
Aber auch fernab der Laufstege war einiges geboten um die Fashioncrowd bei Laune zu halten, es gab zahlreiche Partys und Messen wie die Bread & Butter, Premium oder die Show & Order waren auch in diesem Jahr bestens besucht.
Promis
Wenn die Mode ruft können es sich auch die Promis nicht nehmen lassen, bei der ein oder anderen Show vorbeizuschauen und einen der begehrten Plätze in der Front-Row zu ergattern- sie kamen scharweise: Stars wie Lily Becker, Shermine Sharivar, Lena Gercke, Franziska Knupp….

Aber auch internationale Prominenz ließ sich in Berlin blicken, so wurden unter anderem Schauspielerin Kate Hudson als auch Oscar-Gewinnerin Hilary Swank gesichtet.

Auch in anderen Ländern wird Mode auf dem Laufsteg präsentiert: die nächste Fashionweek in London findet zum Beispiel vom 14.- 18. September statt, Fashionvictims wie US-Vogue-Chefin Anna Wintour werden es sich nicht nehmen lassen, die Mode von Burberry und Co zu betrachten.

Lifestyle Living Trends

Trends gibt es ja bekanntlich viele. Dies betrifft nicht nur den Modebereich, auch im Bereich Kochen und sogar Möbel haben sich im Laufe der letzten Jahrhunderte zahlreiche Trends entwickelt. Die Gesellschaft verändert sich und mit ihr die Bedürfnisse, Ansichten und Wünsche.

Gerade in den letzten 20 Jahren hat sich viel getan. Trends im Bereich Möbel gibt es inzwischen viele. Es findet ein Revival der Klassik, Romantik, 70er Retro, aber auch des Purismus statt und seit neustem zieren auch Öko-Möbel das Schlaf- oder Wohnzimmer. Tapeten im Retrolook zieren die Wände genauso, wie großflächige Prints auf Blusen und T-Shirts. Doch nicht nur Revivals sind angesagt, auch neue Mischungen unterschiedlicher Wohntrends oder Überabreitung alter Möbel, genannt Vintage, rücken immer mehr in den Vordergrund. Ob fröhliche Einfachheit gemischt mit groben Holzaccessoires oder pompöse Einrichtungen in King Louis Manier. Der Mix unterschiedlicher Trends im Bereich Möbel zeigt nicht nur die neusten Errungenschaften auf dem Möbelmarkt, sondern auch den Wandel der Gesellschaft. Umdenken und erweitern heißt es in heutiger Zeit.

Tatsächlich ist neuerdings ein neuer Zweig entstanden, nämlich die Psychologie des Wohnens. Hier sind keine Einrichtungsberater am Werk, sondern Profis, die anhand der Wohnungseinrichtung den Charakter eines Menschen beurteilen können. So urteilen Sie nicht nur anhand der Trends im Bereich Möbel, sondern durchleuchten jeden Raum bis ins kleinste Detail. Daneben erstellt er Konzepte für mehr Lebensqualität. Er verbindet Trends im Bereich Möbel, wie zum Beispiel den Trend Pop Art, mit den eigenen Idealen und Vorstellungen.

Wohnideen Pop Art

Der Trend Pop Art äußert sich beispielsweise in neongelben Lampen, hergestellt aus Recycling Material, oder Sitzmöbeln aus Karton. Doch nicht jeder wünscht sich ein Wohnzimmer in Neon Farben, findet die poppige Art aber dennoch ansprechend. In diesem Fall heißt es einen Kompromiss zwischen dem eignen Stil und neuen Errungenschaften zu finden. Ein weiterer Trend sind Möbel aus ökologischer Herkunft. Klimawandel, Regenwald sterben und immer neue Krankheiten lassen die Menschen umdenken. Nicht nur Bio Gemüse ist in, auch Möbel die ökologisch einwandfrei sind und im Fairtrade eingeliefert wurden, finden vermehrt ihren Einzug ins Wohnzimmer. Holz, das mit Bio-Lack veredelt wurde, oder das frei von Pestiziden ist, wird immer gefragter. Der Mensch besinnt sich auf die Natur, versucht wohnen und handeln in Einklang zu bringen und dadurch der Umwelt und sich selbst ein gutes Vorbild zu sein. Doch letztendlich ist es egal für welchen Trend die Entscheidung fällt, ein Mix aus Alt und Neu wird immer angesagt bleiben.

Wandtattoos und weitere Einrichtungstrends

Stylishe Veränderungen sind angesagt! Nicht nur im Bereich Mode werden Trends gesetzt – sondern auch zu Hause. Dabei muss nicht immer gleich die ganze Einrichtung überholt und die Räume renoviert werden.
Mit diesem einfachen Mittel erstrahlt jede Wohnung im neuen aufregenden Licht:

Frischer Wind durch Akzente

Prinzipiell kann bereits mit kleinen Tipps ein neues Wohnbild geschaffen werden.
Ist gerade Sommer und Sie möchten sich das Meer nach Hause holen? Wie wäre es mit einer Palmenpflanze, Bastverkleidung auf dem Balkon sowie passenden Wandtattoos für die Urlaubsstimmung. Ein paar Accessoires, wie Windlichter, Sandschalen oder Steine, unterstützen das Thema und lockern das Gesamtbild auf.
Der Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt: Die Motivauswahl an Aufklebern ist riesig und selbst bei ganz speziellen Wünschen gibt es die Möglichkeit, Wandtattoos drucken zu lassen. Dadurch ist gewährleistet, dass Sie ihrem persönlichen Stil treu bleiben können, ohne auf moderne Einrichtungstrends verzichten zu müssen.

Einfache Handhabung – große Wirkung

Wandtattoos sind aus weicher PVC-Folie gefertigt. Die Oberseite des Stickers ist meistens matt und einfarbig. Der Kleber besteht aus Polyacrylat, einem Kunststoff, welcher leicht wieder zu entfernen ist. Geeignet sind Wandtattoos nicht nur auf ebenen Oberflächen wie glatten Wänden, Glas, Fliesen oder Kunststoff, sondern auch auf Holz oder Raufasertapeten. Dadurch lässt sich der Aufkleber beispielsweise auch auf Möbeln platzieren.
Das Kleben an sich bedarf vielleicht am Anfang etwas Übung, ist aber schnell erlernt. So kann das Dekorieren mit Wandtattoos von jedem oder jeder Hobbygestalter*in durchgeführt werden. Mit einem Spachtel lässt sich die Folie leicht auftragen und eventuelle Luftbläschen ausstreichen.
Das Ergebnis hat einen beeindruckenden Effekt, der sicher ihre Freunde und Familie begeistern wird!

Verschönerung leicht gemacht

Wandtattoos und mehr eignen sich, um in einem kurzen Zeitraum und mit geringem Aufwand trendige Veränderungen zu erwirken. Denn es muss nicht immer ein neuer zeitaufwendiger Farbanstrich sein – Wandtattoos unterstreichen die Individualität jeder Wohnung.
Wenn Sie also schon länger mit dem Gedanken spielen, neuen Schwung in ihren Wohnraum zu bringen, sollten die angesagten Wandtattoos nicht fehlen.

Outdoor Bekleidung – Mit der richtigen Bekleidung in die Natur

Ihren Urlaub verbringen alle Menschen unterschiedlich, aber es ist immer häufiger festzustellen, dass die Menschen großen Wert auch auf Bewegung und Sport während ihres Urlaubs legen. Wer jedoch gerne Outdoor unterwegs ist, sollte auf keinen Fall die passende Bekleidung vergessen, damit man sich auch in seinem ausgesuchten Reiseziel auf wechselnde Witterungsverhältnisse einstellen kann.

Natürlich gibt es zahlreiche Hersteller für Outdoor Bekleidung, aber der Verbraucher sollte in erster Linie auf eine entsprechende Qualität und Funktionalität achten, wenn er im Outdoorshop nach passender Kleidung sucht, damit er nicht anschließend von minderwertiger Ware enttäuscht wird. Grundsätzlich gibt es nichts Schlimmeres als falsche Kleidung, denn so kann der Urlaub schnell frustrierend werden. Mit Peak Performance ist der Outdoor Liebhaber in jedem Fall besonders gut beraten, denn das Label gehört zur größten skandinavischen Marke und legt besonderen Wert darauf, dass der Freizeit- oder Profisportler perfekt ausgestattet ist. Peak Performance bietet nicht nur praktische Bekleidung, sondern zeitgleich auch passende Schuhe für nahezu alle Einsatzbereiche.

Für die meisten Outdoor Aktivitäten ist es besonders wichtig, dass die Outdoor Bekleidung aus qualitativ hochwertigen Materialien gefertigt wurde, damit sie anschließend auch eine optimale Atmungsaktivität aufweist. Dies bedeutet, dass die Kleidung in der Lage ist entstehenden Schweiß von der Haut nach außen hin abzutransportieren, damit der Naturfreund zu jeder Zeit warm und vor allem auch trocken bleibt. Weiterhin sollte die Kleidung nach Möglichkeit wasser- und winddicht sein, denn so kann gewährleistet werden, dass auch keine Nässe oder Feuchtigkeit und auch keine Kälte durch den Stoff dringen kann, was ansonsten ebenfalls zu einer Auskühlung führen könnte. Bei der Wahl der richtigen Bekleidung sollte der Träger außerdem darauf achten, dass er einen perfekten Tragekomfort geboten bekommt und er in seiner Bewegungsfreiheit nicht eingeschränkt wird. In der Regel verfügt die meiste Bekleidung für den Outdoor Einsatz auch über zahlreiche kleine und sicher verschließbare Taschen, damit der Outdoor Fan persönliche Gegenstände so verstauen kann, dass sie auch zu jeder Zeit schnell griffbereit sind.

Unterschiedliche Reiseziele erfordern auch unterschiedliche Anforderungen an die entsprechende Bekleidung, so dass es durchaus empfehlenswert ist, wenn der Reisende bereits im Vorfeld weiß, wie es in etwa um das vorherrschende Wetter bestellt ist. So ist beispielsweise für einen reinen Badeurlaub eine Daunenjacke nicht erforderlich. Allgemein gehören zu einer gängigen Outdoor Ausrüstung in erster Linie das passende Schuhwerk, lange oder kurze Hosen, Funktionsshirts, TNF Jacken mit Kapuze und selbstverständlich auch die Funktionsunterwäsche. Auch auf eine Kopfbedeckung, entweder gegen Kälte oder als Sonnenschutz, sollte nicht verzichtet werden.

Leben Sie schon Ihren eigenen modischen Trend?

Ob klassisch, elegant, bürotauglich oder sportlich lässig – wer seinen Modetyp und seine Figur gefunden hat, der spart sich so die jährliche Saisonshopperei.

Doch ganz ehrlich, will man das? Was über ein Jahr unseren Modeweg begleitet hat, soll noch ein Jahr dabei sein?
Eigentlich ist es doch ganz schön Frau zu sein und eine große Auswahl an Stylingmöglichkeiten zur Verfügung stehen haben. Die Werbung, die Zeitschriften – alle bilden das Portrait einer Frau ab, die eben nicht bei altbekannten Trends stehen bleibt, sondern wandelbar bleibt. Und nicht zuletzt wollen wir uns doch von selbst aus immer wieder neu erfinden können. Ideal ist es dann, wenn man das ein oder andere Lieblingsstück, das dann doch länger im Kleiderschrank verharren darf, mit Neuem kombinieren kann.

So wirkt zum Beispiel die Lieblingsjeans immer schick mit einem Blazer, der tolle Rock kann mit einer neuen Bluse aufgepeppt werden und der Hosenanzug wirkt frecher mit einem Kapuzenshirt in einer etwas knalligen Farbe.
Und selbst wenn Sie gegen den Trend schwimmen – alles, was Sie jetzt gut finden du vielleicht gerade nicht hipp ist, wird sicher spätestens in 2 Jahren wieder modern und damit taten Sie gut daran, es zu behalten. Doch was ist mit dem Büro und den Freizeitterminen, was wenn es schnell gehen muss, weil der Liebste den Tisch beim Italiener früher bekommen hat? Das Auto ist schließlich keine Umkleidekabine und der Spott der Kollegen klingt Ihnen jetzt schon im Ohr?

Dann probieren Sie vorher wild drauf los – das schwarze Etuikleid mit Blazer, die elegante Stoffhose mit der schicken Bluse – viele altbekannte und geliebte Kleidungsstücke können einfach und schnell aufgepeppt werden. Im Büro angekommen, kann noch ein Pullunder drübergezogen werden, den man nachher diskret im Auto oder in der Tasche los wird. Und das Gegenteil: es geht in den lockeren Abend? Dann ist es die Jeans mit dem Blazer, der nachher im Auto hängt, die Stoffhose mit den grauen Pullover, der später lässig um die Schulter liegt, weil man noch schickes ein Top drunter trägt. Man sieht – Mode muss nicht zwingend klassisch ausfallen, denn auch für die lockeren Anlässe können wir uns ganz einfach mit Blazer und Co. kleiden – und bleiben damit auch immer wandelbar.

1 2 3